Pribanovic WebDer FC Wacker Innsbruck löst den Vertrag mit Stefan Pribanovic einvernehmlich auf. Der 24-jährige Abwehrspieler wird sich einem deutschen Regionalligisten anschließen – der aufnehmende Verein wird dies zeitnah kommunizieren.

Der Spieler:
Stefan Pribanovic (*28.04.1997) startete seine fußballerische Laufbahn in der Jugend des SV Reutte. Über die Akademie Tirol führte ihn sein Weg zum FC Wacker Innsbruck. Neben regelmäßigen Einsätzen in der zweiten Mannschaft, die er auch zeitweise als Kapitän aufs Feld führte, konnte er darüber hinaus fünf Einsätze in der Profiabteilung verbuchen.

Die Statements:

Alfred Hörtnagl, Vorstand Sport:
„Als langjährigen Spieler unseres Vereins wünschen wir Stefan (Anm. Pribanovic) natürlich nur das Beste für die Zukunft. Er war in den letzten Jahren ein essenzieller Bestandteil der zweiten Mannschaft und konnte sich auch immer wieder in der Profiabteilung beweisen. Wir sind in der Innenverteidigung, speziell nach der Rückkehr von Stefan Meusburger, personell breit aufgestellt und ermöglichen somit Stefan Pribanovic den Wechsel nach Deutschland.“

Stefan Pribanovic:
„Es waren sechs wunderschöne Jahre beim FC Wacker mit vielen Höhen und Tiefen. Am Ende habe ich mich dazu entschieden die Chance in Deutschland anzunehmen und möchte dort meinen nächsten sportlichen Schritt machen. Beim FC Wacker Innsbruck bedanke ich mich bei allen Fans, Mitspielern, Trainern und Betreuern für die gemeinsame Zeit. Eine Rückkehr zu meinem Heimatverein kann ich mir immer irgendwann vorstellen.“

Partner:

Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tiroler Tageszeitung
Nike + 11Teamsport
Flughafen Innsbruck
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
LogGroup
sps-west

Bewerbssponsoren:

Planet Pure
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.