In der 15. Runde traf der FC Wacker Innsbruck auf Tabellenschlusslicht FC Dornbirn. Die Schwarz-Grünen wollten trotz vieler Ausfälle ihre weiße Weste gegen die Vorarlberger behalten, doch schließlich war es nicht der Tag des FCW.

 Holprige erste Halbzeit

Wacker-Trainer Masaki Morass musste aufgrund vieler Verletzungen, Erkrankungen und Sperren an einigen Positionen umstellen. So kamen Joao Soares und Stefan Hager in die Startformation. Auch eine Systemumstellung gab es, statt des gewohnten 4-4-2 trat der FC Wacker Innsbruck mit einem 3-3-2-2 auf. Von Beginn an agierten beide Teams sehr offensiv, so hatten die Innsbrucker bereits in der 3. Minute eine gute Möglichkeit bei einem Weitschuss von Okan Aydin. Im Gegenzug kamen die Hausherren gut vor das Tor von Marco Knaller, der bei einem Abschluss bereits geschlagen war. Doch Darijo Grucic konnte vor der Linie klären. Mit aggressivem Pressing schaffte es Dornbirn immer wieder den schwarz-grünen Spielaufbau zu stören. In weiterer Folge verflachte die Partie zusehends. Torchancen waren vorerst Mangelware und auch Strafraumszenen waren dünn gesät. Nach dreissig Minuten konnten die Wackerianer sich bis vor das gegenrische Tor kombinieren, doch stand Atsushi Zaizen bei der finalen Flanke im Abseits. Ansonsten neutralisierten sich die Mannschaften vorwiegend im Mittelfeld und beharkten sich in Zweikämpfen. Vier Gelbe Karten (Soares, Hubmann, Grujcic bzw. Prirsch) in der 1. Halbzeit unterstrichen das rustikale Vorgehen auf dem malträtierten Rasen.

Wenn alles schief läuft...

Nach der Pause kam Paolino Bertaccini erstmals in der Admiral 2. Liga zum Einsatz und ersetzte Soares. Und der Debütant stellte sich gleich gut vor. Mit einem starken Dribbling setzte er sich im Strafraum durch und legte auf Marco Holz ab, dessen Schuss von Dornbirn-Torhüter Bundschuh gerade noch abgewehrt werden konnte. Die Innsbrucker behaupteten sich in weiterer Folge besser und diktierten das Spielgeschehen. Nur am Sechzehner war zumeist kein Durchkommen. In der 63. Minute chippte Aydin den Ball nach einem Freistoß über die Mauer vor die Füße von Zaizen, der zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter Jandl entschied sofort auf Elfmeter. Aydin trat an, doch Bundschuh parierte. Erstmals gefährlich wurden die Hausherren in der 71. Minute als bei einem Konter Katnik plötzlich völlig frei mit dem Ball Richtung Tor startete. Sein Abschluss ging aber knapp vorbei. In der Schlussphase dominierten die Wackerianer und schlossen den Gegner in der eigenen Hälfte ein. In der 84. Minute strich der Torabschluss von Zaizen nur um Zentimeter über das Gehäuse. Und die Angriffsbemühungen der Wackerianer wurden immer stärker. Der entscheidende Pass blieb aber immer wieder in der gegnerischen Abwehr hängen. Als das Tor für den FCW in der sprichwörtlichen Luft lag, setzten die Vorarlberger in der 92. Minute zu einem Konter an. FCW-Leihspieler Nagler gab den Ball scharf zur Mitte, wo Gallé aus einem Reflex heraus den Ball ins eigene Tor lenkte.

 

ADMIRAL 2. Liga, 15. Runde
FC Mohren Dornbirn 1913 - FC Wacker Innsbruck 1:0 (0:0)
Stadion Birkenwiese
Schiedsrichter: Florian Jandl

FC Mohren Dornbirn:
Bundschuh – Prirsch (68. Nagler), Omerovic, Jokic, Favali – Santin, Kircher, Joppi. Domig – Wächter (76. Friedrich), Katnik

FC Wacker Innsbruck:
Knaller – Grujcic, Kopp, Hager – Hupfauf, Hubmann, Joppich (35. Holz) – Aydin, Gallé – Zaizen, Soares (46. Bertaccini)

Gelbe Karten:
13. Soares, 15. Hubmann, 24. Prirsch, 41. Grujcic, 62. Katnik (91. Baldauf), 63. Domig, 63. Favalli, 69. Joppi, 74. Hager

Tor: 
92. Gallé (ET)

Partner:

Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tiroler Tageszeitung
Nike + 11Teamsport
Flughafen Innsbruck
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
LogGroup
sps-west

Bewerbssponsoren:

Planet Pure
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.