Zum Finale der Meisterschaft kehrten die Fans endlich wieder ins Stadion zurück. Nach einer Saison voller Geisterspiele sollte mit dem neunten Sieg in Serie die Saison gekrönt und der Einzug in die Relegation geschafft werden. Doch da spielten die Oberösterreicher nicht mit und verhinderten, dass der wackere Aufstiegstraum weiter gelebt werden konnte.

 

Kalte Dusche

Trainer Daniel Bierofka vertraute schon zum dritten Mal in Folge der selben Startformation. Mit der lautstarken Unterstützung von den Rängen begannen die Innsbrucker sehr druckvoll. Doch die erste gute Möglichkeit hatten die Oberösterreicher in der 4. Minute. Ein weiter Einwurf wurde von Succar Richtung Kreuzeck gelenkt, Alexander Joppich rettete mit einem Seitfallzieher auf der Linie. Auf der anderen Seite kam der FCW Immer wieder gut vor das Tor der Gäste, doch Abseits (10. Fridrikas) und eine sehr defensiv stehende Juniors Mannschaft verhinderten vorerst einen Torerfolg. Immer wieder arbeiteten sich die Schwarz-Grünen an den gegnerischen Strafraum, nur der letzte Pass wollte nicht gelingen. In der 20. Minuten trat Boller zu einem Freistoß aus 24 Metern an, überhob die Mauer und erzielte die durchaus überraschende Führung für die Juniors. Zu diesem Zeitpunkt führte Austria Klagenfurt gegen Rapid II mit 1:0.damit war die Relegation in weite Ferne gerückt. Doch Rapid glich wenige Sekunden später aus. Die Gäste setzten nun nach und kamen immer wieder über Konter gefährlich in die wackere Hälfte. Die Schwarz-Grünen taten sich mit dem hohen Pressing der Oberösterreicher ziemlich schwer und konnten sich nicht wie gewohnt entfalten. Doch in der 29. Minute legte Marco Holz auf Lukas Fridrikas ab, der aus spitzem Winkel abzog. Juniors-Torhüter Polster war auf seinem Posten. Sieben Minuten vor dem Pausenpfiff setzte sich Fridrikas einmal mehr im Strafraum gegen die Linzer Verteidigung durch, doch wieder war Polster zuerst am Ball. Inzwischen waren die Klagenfurter in Wien wieder in Führung (33.) gegangen. 

Gegen Wand angerannt

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine und am Platz herrschte vorerst viel Nervosität. In der 49. Minute trat Okan Aydin an der Strafraumgrenze zu einem Freistoß an, traf aber nur in die Mauer. Kurz darauf versuchte sich Atsushi Zaizen mit einem Kopfball, der aber geblockt wurde. Akrobatisch lenkte danach abermals Zaizen im Fallen den Ball aufs Tor aber wieder war Tormann Polster am Ball (53.). In der 60. Minute brachte Trainer Bierofka mit Markus Wallner und Alexander Gründler neue Kräfte für die Offensive. Der Druck der Schwarz-Grünen erhöhte sich. Wallner nahm sich in der 63. Minute ein Herz und hämmerte vom Strafraumeck den Ball Richtung Tor. Sein Schuss ging aber deutlich darüber. Gründler hatte wenige Augenblicke später den Ausgleich am Fuß, als der Ball nach einer tollen Kombination direkt vor Polster bei ihm landete. Abermals reagierte der Juniors-Schlussmann bravourös. Die Linzer zogen sich immer weiter zurück und machten sehr geschickt die Räume eng. Immer wieder versuchten die Wackerianer den Ball Richtung Tor zu bekommen, aber der Strafraum der Gäste war dicht zugestellt. In der 74.Minute wurde Aydin im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht, doch Schiedsrichter Jäger deutete auf weiterspielen. Die Innsbrucker stürmten in den letzten Minuten mit Mann und Maus, doch bis auf einige Halbchancen (79., 82. Ronivaldo, ), kam nichts Zählbares dabei heraus. Trotz des bitteren Zwischenstandes gab es Standing Ovations für die Mannschaft, die sich dafür mit einem wahren Powerplay am Linzer Strafraum revanchierte. Man schoss aus allen Rohren, doch immer wieder war ein Juniors-Bein dazwischen. Der Schlusspfiff brachte schließlich Gewissheit. Die Siegesserie war gerissen und somit auch der Traum über die Relegation den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. 
Während die Spieler voller Verzweiflung am Boden lagen, ertönte minutenlanger Applaus im Stadion. Die Fans verabschiedeten ihre Mannschaft mit Aufmunterungen und Sprechchören.

 

2. Liga, 30. Runde
FC Wacker Innsbruck - FC Juniors OÖ 0:1 (0:1)
Tivoli Stadion Tirol
Schiedsrichter: Christopher Jäger

FC Wacker Innsbruck:
Eckmayr – Joppich (85. Kofler), Grujcic, Kopp (85. Hadzic), Hupfauf – Holz, Hubmann (60. Gründler), Fridrikas (60. Wallner), Aydin, Zaizen (75. Gallé) – Ronivaldo

FC Juniors OÖ:
Polster – Wild, Wallquist, Boller – Suljemanovic, Hong (73. Aigner), Benko (65. Kapsamer), Oh (65. Würdinger) – Nakamura (72. Jelisic), Succar (55. Plojer), Michlmayr

Tore: 20. Boller

Gelbe Karte: 12. Suljemanovic, 27. Benko, 68. Boller, 88. Aydin

 

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure