Drei Runden vor Ende der Meisterschaft kam es für den FC Wacker Innsbruck auswärts gegen den SV Lafnitz zum Duell um Rang 3. Ein Sieg war, wie schon in den letzten Runden Pflicht, um den Relegationsplatz weiterhin zu sichern.

 

Gegenüber der letzten Partie musste Trainer Daniel Bierofka verletzungsbedingt auf Fabio Viteritti verzichten, dessen Position Okan Aydin einnahm. Am rechten Flügel stand Atsushi Zaizen in der Startformation, nachdem sich Florian Jamnig beim Aufwärmen verletzt hatte. Auf die rechte Außenverteidigerposition kehrte Lukas Hupfauf zurück und in der Innenverteidigung stand wiederum Florian Kopp seinen Mann.

Ronivaldo sorgt für Führung

Beide Teams begannen sehr ambitioniert. Die ersten Minuten waren von schnellem Umschaltspiel geprägt. Den ersten Torschuss hatten die Schwarz-Grünen in der 9. Minuten als Darijo Grujcic einen Freistoß aus gut 20 Metern scharf auf das linke Toreck zirkelte, doch Lafnitz-Schlussmann Zingl kam gerade noch ran. Kurz darauf wurde Ronivaldo von Aydin ideal bedient – der Kopfball des Stürmers landete aber an die Stange. Mit konsequentem hohen Pressing zog der FCW das Spiel immer mehr an sich. Das Lafnitzer Aluminium rettete die Heimmannschaft dann in der 20. Minute ein weiteres Mal, als Ronivaldo Torhüter Zingl überhob, aber nur die Latte traf. In der 31. Minute sah Alexander Joppich den im Strafraum lauernden Ronivaldo. Mit einer weiten Flanke brachte er den Stürmer in Abschlussposition und unsere Nummer 99 versenkte per Kopf ganz sicher zur Führung. Erstmals gefährlich wurden die Steirer drei Minuten später durch einen Freistoß aus 18 Metern: Siegl trat an, doch der Ball ging knapp über das Tor. In der Schlussphase der ersten Halbzeit versuchte sich Aydin mit einem Weitschuss, der jedoch deutlich über das Tor ging. Lukas Fridrikas wurde in der 43. Minute nach tollem Pass von Ronivaldo im gegnerischen Strafraum gefoult. Schiedsrichter Jäger entschied sofort auf Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an, doch Zingl parierte den Strafstoß.

Fragwürdiger Elfmeter macht es spannend

Der FC Wacker Innsbruck kam nach der Pause unverändert aus der Kabine. Die Lafnitzer agierten in der Anfangsphase mit hohem Pressing und präsentierten sich mutiger. Das eröffnete den Schwarz-Grünen Kontermöglichkeiten, wie in der 48. Minute, als Zaizen Fridrikas im Strafraum bediente, der sich aber zu viel Zeit für den Abschluss nahm. Die nächste Möglichkeit hatte Marco Holz bei einem Weitschuss am Fuß, doch Zingl hielt (49.). Die wackeren Chancen (51. Holz, 55. Ronivaldo, 61. Aydin) häuften sich, doch ein weiterer Torerfolg wollte vorerst nicht gelingen. Ab der 65. Minute waren die Gastgeber nur mehr zu zehnt, da Jovicic die gelb-rote Karte nach Foul an Zaizen sah. Fridrikas startete wenige Minuten später den Turbo, entkam der Abwehr, wurde aber von Zingl gestoppt. FCW-Torhüter Eckmayer musste in der zweiten Halbzeit erstmals in der 72. Minuten nach einem Fadinger-Schuss eingreifen. Zaizen erkämpfte sich zwei Minuten später tief in der gegnerischen Hälfte den Ball, dribbelte sich in den Strafraum und zog platziert ab. Die Belohnung für diese feine Einzelaktion war sein achtes Saisontor. Auf der anderen Seite gab es durch Wendler die große Chance auf den Anschlusstreffer, doch sein Schuss ging am langen Eck vorbei. Alle im Stadion rechneten mit einem Abstoß, doch Schiedsrichter Jäger entschied auf Elfmeter. Kröpfl verwertete sicher. Nun traten die Lafnitzer wieder selbstbewusster auf und auch die Torschüsse häuften sich (78. Kröpfl, 82. Wendler). Aber auch die Innsbrucker hätten mehrfach ihr Torkonto erhöhen können (82. Fridrikas, 83. Ronivaldo, 87. Joppich). Schließlich konnte sich der FC Wacker Innsbruck mit diesem Sieg bei den Lafnitzern für die Herbst-Niederlage revanchieren und mit dem siebten Sieg in Folge Platz 3 einnehmen. 

 

2. Liga, 28. Runde
SV Licht-Loidl Lafnitz - FC Wacker Innsbruck 1:2 (0:1)
Fußballarena Lafnitz
Schiedsrichter: Florian Jäger

SV Licht-Loidl Lafnitz:
Zingl – Tomka, Jovicic, Grasser (80. Prohart), Gschiel (91. Wohlmuth) – Fadinger, Koch (80. Bürger), Siegl, Pfeifer (46. Wendler) – Krienzer (67. Schriebl), Kröpfl

FC Wacker Innsbruck:
Eckmayr – Joppich, Grujcic, Kopp, Hupfauf – Hubmann, Holz, Fridrikas (83. Wallner), Aydin (83. Hadzic), Zaizen (89. Kofler) - Ronivaldo (89. Gründler)

Gelbe Karten: 21. Joppich, 43. Jovicic, 88. Siegl
Gelb-Rote Karte: Jovicic

Tore: 31. Ronivaldo, 74. Zaizen; 77. Kröpfl

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure