Die Profis des FC Wacker Innsbruck gastieren in der Sonntagsmatinee bei der zweiten Mannschaft des SK Rapid Wien und dürfen den Gegner ebenso wenig unterschätzen, wie die Wacker-Damen, die zeitgleich beim Tabellenschlusslicht FC Südburgenland antreten.

 

Gefährlicher Nachzügler

Wenn der Tabellenvierte beim Tabellenvierzehnten gastiert, sind die Rollen klar verteilt. Doch bei genauerem Hinsehen würde sich der FC Wacker Innsbruck bei Rapid II in falscher Sicherheit wiegen. Die jungen Hütteldorfer haben es nämlich faustdick hinter den Ohren und bestrafen alle, die das Team von Trainer Steffen Hofmann nicht ernstnehmen. Zwar stehen die Wiener auf einem Abstiegsplatz, doch der repräsentiert keineswegs das aktuelle Leistungsvermögen dieser Mannschaft. Nach einem sehr schwachen Herbst, in dem man als Tabellenletzter überwinterte, spielt man ein bärenstarkes Frühjahr. Im Jahr 2021 gehört man zu den Top-Sechs der Liga und hat mit Klagenfurt (3:2), Liefering (1:0) und Lafnitz (1:0) wesentlich besser plazierte Teams auf der Abschussliste. Zuletzt musste man sich allerdings gleich in drei Spielen in Folge (Steyr 0:1, Lustenau 2:3, Linz 2:5) geschlagen geben. Trotzdem wird man dem Nachzügler nicht den Gefallen tun ihn zu unterschätzen.

Nach dem starken Auftritt gegen Austria Klagenfurt freut man sich beim FC Wacker Innsbruck sehr über die gezeigte Leistung. Mit dem 2:0 über den Aufstiegsfavoriten hat man es nun selbst in der Hand zumindest den Relegationsplatz anzuvisieren. Dafür bedarf es einer ähnlich überzeugenden Spielweise wie in der letzten Runde. Spieler und Trainerteam sind sich dessen bewusst und fokussieren sich auf die zu erbringende Leistung, die man auch am Sonntag wieder abrufen will. Beim letzten Aufeinandertreffen dieser Mannschaften hatten die Wackerianer mit dem Gegner durchaus zu kämpfen - auch wenn der FCW alle Tore beim 2:1-Sieg erzielte. Beim Führungstreffer der Wiener fälschte Alexander Joppich den Ball unglücklich ins eigene Tor ab, Atsushi Zaizen und Markus Wallner sorgten mit ihren Treffern dann aber für den Sieg. Aus der Startelf des begeisternden Klagenfurt-Sieges fehlt Fabio Viteritti, der eine Gelbsperre absitzen muss.

Spieldaten:
2. Liga, 26. Runde
SK Rapid Wien II - FC Wacker Innsburck
Sonntag, 02.05.2021, 10.30 Uhr
Allianz Stadion
Schiedsrichter: Arnes Talic

FCW-Damen: Wichtiges Auswärtsspiel

Für die Wacker-Damen steht am Sonntag ein ganz wichtiges Spiel auf dem Programm. Um 10.00 Uhr gastiert man beim Tabellenletzten Südburgenland und könnte mit einem Sieg einen vorentscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Mit einer ähnlich überzeugenden Leistung wie beim Auswärtssieg gegen Altenmarkt/Triesting (4:1), könnte dies gelingen. Da darf man sich auch nicht von der klaren Niederlage in der letzten Runde in St. Pölten beirren lassen, die unter keinem guten Stern stand. Immerhin konnte die Woche davor coronabedingt nicht trainiert werden, doch diese Woche war man im Training umso fokussierter. Trainer Renato Gligoroski, der seine erkrankten Kollegen vertritt, hat mit den Wackerianerinnen gegen Schlusslicht Südburgenland einiges vor. Immerhin haben die Schwarz-Grünen auch noch eine offene Rechnung zu begleichen, denn in der ersten Begegnung mussten sich die FCW-Damen mit 1:3 geschlagen geben.

Spieldaten:
Planet Pure Frauen Bundesliga, 15. Runde
FC SKINY Südburgenland - FC Wacker Innsbruck Damen
Sonntag, 02.05.2021, 10.00 Uhr
Fußball Arena Mischendorf
Schiedsrichter: Serdar Cetin

Future League, 15. Runde
FC SKINY Südburgenland II - FC Wacker Innsbruck Damen II
Sonntag, 02.05.2021, 12.15 Uhr
Fußball Arena Mischendorf
Schiedsrichter: Thomas Paukowits

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure