Turbulente Zeiten durchlebte neben der ersten Mannschaft der Wiener Austria auch die zweite Elf der Violetten in den vergangenen Tagen: Verweigerung der Lizenz und ein Corona-Cluster innerhalb der Mannschaft (12 betroffene Spieler!), somit mussten die Young Violets mit einer Notelf in das Duell mit dem Tabellenfünften Wacker Innsbuck gehen. Darum war die Favoritenfragen schnell geklärt. Trotzdem, gerade solche Pflichtsiege sind bekanntlich ja oft besonders schwer einzufahren.

 

Kurfristiger Ausfall von Knaller, Schrecksekunde um Radostits

Bei den Schwarz-Grünen meldete sich Lukas Fridrikas nach überstandener Gehirnerschütterung wieder fit und nahm vorerst auf der Bank Platz. Trainer Bierofka bot die selbe Startformation wie zuletzt auf. Allerdings starteten die Innsbruck dann mit Alexander Eckmayr im Tor, da sich Marco Knaller beim Aufwärmen verletzt hatte.

Wacker Innsbruck versuchte von Beginn an, Druck zu erzeugen. Mehr als ein Eckball  (2.), der nichts einbrachte, schaute dabei allerdings nicht heraus. Minute 9 brachte einen Freistoß durch Viterriti, der aber vom Veilchen-Keeper sicher heruntergepflückt wurde. Bis zum gegnerischen Strafraum sah das ganze schon recht vielversprechend aus, jedoch wollte der letzte Pass noch nicht gelingen. Die Veilchen ihrerseits standen tief und machten mit viel Einsatz fehlende Eingespielheit wett. In der 13. Minute brachte ein Fehler im Aufbau den Gästen den Ball, Ronivaldo kombinierte sich mit Holz in den Strafraum, der im Abschluss geblockt wurde. In der 17. Minute spielte Ronivaldo mustergütlig auf den am Elferpunkt lauernden Viteritti, der seinen Abschluss weit über das Tor jagte. Zwei Minuten später schon die nächste Möglichkeit: Zaizen wurde im Strafraum angespielt und leitete zum heranstürmenden Ronivaldo weiter. Der Abschluss des Brasilianers fiel aber zu hoch aus.

In Minute 23 tankte sicht Florian Jamnig über die rechte Seite durch, seine Maßflanke setzte Alexander Joppich knapp neben das Tor. Nach wie vor änderte sich nichts am Spielverlauf, Wacker dominierte, die Jung-Veilchen hielten mit Mann und Maus dagegen. Was aus Sicht der Gäste etwas fehlte, war das Tempo im Spielaufbau. Dadurch konnten sich die Violets immer wieder in der Defensive neu ordnen. Mit Fortdauer wurde die Suchard-Elf mutiger, und versuchten nun ihrerseits, Offensivakzente zu setzen. Allerdings blieb es vorerst nur beim Versuch. In der 34. Minute dann eine Großchance für den FCW: Zaizen hob den Ball ideal auf Joppich, der an Torhüter Gindl scheiterte. Beim Nachschuss von Ronivaldo rettete ein Violetter auf der Linie.

Nach einem Eckball von Okan Aydin kam Ronivaldo zum Kopfball, sein Versuch landete aber knapp neben der linken Stange (48.).Eine tolle Einzelleistung von Atsushi Zaizen führte zur nächsten Gelegenheit für Schwarz-Grün. Nachdem er mehrere Gegenspieler ausgetanzt hatte kam der Japaner im Strafraum zum Abschluss, scheiterte aber an Gindl (52.). Es blieb nach 45 Minuten beim torlosen Unentschieden.

 

Violets scheitern vom Elfmeterpunkt - Holz erlöst die Innsbrucker, Jamnig legt nach

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. In der 46. Minute spielte Zaizen Ronivaldo perfekt in den Lauf. Doch der Brasilianer verzog klar und setzte seinen Schuss neben das Tor. In der 50. Minute entschied Schiedsrichter Untergasser bei einem Duell zwischen Joppich und Martschinko überraschend auf Elfmeter, Keles massierte nur die obere Kante der Querlatte - Glück für die Schwarz-Grünen! In der 55. Minute landete ein Schuss von Aydin links neben der Stange. Konkreter wurde es in der 60. Minute: Eine schöne direkte Kombination über Jamnig und Zaizen landete bei Viteritti, der mit einem Volley an Gindl scheiterte. 

In der 65. Minute reagierte Trainer Bierofka auf das wenig berauschende Zwischenresultat mit einem Doppeltausch und brachte Markus Wallner und Lukas Fridrikas für Viteritti und Zaizen. Markus Wallner machte sich mit einem Schuss aus 18 Metern gleich bemerkbar, Gindl konnte sich auszeichnen und rettete zur Ecke (70.). Beim darauffolgenden Eckball kam wieder Wallner an den Ball, wieder fand der Angreifer in Gindl seinen Meister (71.). In der 74. Minute dann endlich der Führungstreffer für den FC Wacker Innsbruck. Nachdem Marco Holz kurz zuvor noch an Gindl gescheitert war, erzielte der Bayer mit seinem ersten Treffer für schwarz-grün die heißersehnte Führung.

In der 78. Minute kam Fridrikas im gegnerischen Strafraum an den Ball, ein violetter Fuß verhinderte einen erfolgreichen Abschluss. In der 82. Minute dann ein herrlicher Angriff über die linke Seite, Fridrikas verarbeitete den Ball wunderbar weiter zu Ronivaldo, der bei seinem Abschluss einen Austrianer an der Hand erwischte - Elfmeter! Jamnig verwandelte den Strafrstoß sicher und stellte auf 0:2 (83.).  Nach drei Minuten Nachspielzeit war das Spiel zu Ende und die Innsbrucker machten sich mit einem harterkämpften 2:0-Sieg auf die lange Heimreise! Nun heißt es Kräfte sammeln für das so wichtige Heimduell mit Klagenfurt am Freitag.

 

2. Liga, 24. Runde
Young Violets - FC Wacker Innsbruck 0:2 (0:0)
Generali-Arena
Schiedsrichter: Achim Untergasser

Young Violets Austria Wien:
Gindl - Martschinko, Meisl, Ivkic, Prokop - Macher (79. Vucic), Smrcka, Radostits (41. Gintsberger) - Jordania (80 Radulovic), Feiertag, Keles

FC Wacker Innsbruck:
Eckmair – Joppich, Kopp, Hupfauf, Jamnig – Viteritti (65. Wallner), Hubmann, Holz, Aydin (88. Hadzic), Zaizen (65. Fridrikas)  – Ronivaldo (84. Gründler)

Tore: 74. Holz, 83. Jamnig

Gelbe Karte: 53. Gintsberger; 49. Hubmann, 50. Joppich

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure