Nach der schmerzlichen Niederlage gegen BW Linz am vergangene Freitag stand für den FC Wacker Innsbruck in der 7. Runde der 2. Liga Rehabilitierung auf dem Programm. Beim FC Dornbirn sollte die maklelose Bilanz (10 Siege in 10 Spielen) ausgebaut werden. 

Die Innsbrucker veränderten ihre Startaufstellung an zwei Positionen: Für den Gelb-Rot gesperrten Felix Köchl kam Alexander Joppich zum Einsatz und Atsushi Zaizen ersetzte Alexander Gründler in der Offensive. 

Frühe Führung

Auf tiefem Boden begannen beide Teams sehr vorsichtig und versuchten sich zunächst an die schwierigen Verhältnisse anzupassen. In der 6. Minute kombinierten sich Ronivaldo und Florian Jamnig mit einem Doppelpass durch das Mittelfeld und letzterer setze Zaizen ideal in Szene. Wackers Nummer 24 zog aus kurzer Distanz ab und erzielte die frühe Führung.
Kurz darauf stürmte Jamnig auf der rechten Außenbahn Richtung Tor, servierte zur Mitte und Dornbirn-Torhüter Bundschuh verursachte beinahe ein Eigentor. Fridrikas stürmte sechs Minuten später über rechts und flankte zur Mitte, doch Darijo Grujcic kam vor Katnik an den Ball. 
Die Innsbrucker kontrollierten jetzt das Spielgeschehen, wobei die Hausherren den Schock des Gegentores vorerst noch nicht überwinden konnten. In der 24. Minute flankte Zaizen auf Jamnig, dessen platzierter Kopfball von Bundschuh gerade noch abgewehrt werden konnte. Kurz darauf versuchte sich Ronivaldo aus spitzen Winkel, aber der Ball ging knapp neben das Tor. In der nächsten Aktion prüfte Ronivaldo den Dornbirner Schlussmann mit einem Flugkopfball, doch wieder konnte der Dornbirner parieren. Von den Gastgebern war lange wenig zu sehen, doch in den letzten zehn Minuten kamen auch die Vorarlberger zu guten Möglichkeiten. FCW-Tormann Marco Knaller entschärfte aber auch die bislang besten Chance von Katnik.

Die Abwehr hält

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine. Die Hausherren begannen sehr ambitioniert und eröffneten damit dem FCW Räume für schnelle Konter. Aufgrund des schwierigen Terrains taten sich nun beide Mannschaften im Spielaufbau schwer. Daher waren auch Torchancen Mangelware. In der 61. Minute bediente Viteritti Ronivaldo mustergültig, der sofort abzog. Torhüter Bundschuh konnte mit den Fingerspitzen gerade noch abwehren. Im Gegenzug versuchte sich Katnik im Strafraum, setzte den Ball aber klar neben das Tor. Zwanzig Minuten vor Schluss wurde Fridrikas bei einem Konter steil bedient, Knaller kam aus dem Tor und konnte in letzter Sekunde klären, der Nachschuss ging knapp neben das leere Tor. In der 76. Minute musste Ronivaldo nach einer Verletzung vom Platz getragen werden und wurde durch Alexander Gründler ersetzt. Die Hausherren waren in weiterer Folge nun spielbestimmend. Trotzdem erspielte sich der FCW die besseren Möglichkeiten als beispielsweise der eingewechselte Markus Wallner mit seiner Hereingabe Gründler freispielte. Torhüter Bundschuh wehrte den Torschuss des FCW-Stürmers abermals ab.
Immer öfter aber schafften es nun die Vorarlberger die Schwarz-Grünen in die eigene Hälfte zu drängen. In den letzten Minuten rührte die Innsbrucker Abwehr Beton an und brachte schließlich die knappe Führung über die Zeit. Vor allem Knaller zeichnete sich bei gleich mehreren Paraden aus. Damit behielt der FC Wacker Innsbruck im elften Spiel gegen die Vorarlberger seine weiße Weste.

Spieldaten:
2. Liga, 7. Runde
FC Mohren Dornbirn - FC Wacker Innsbruck 0:1 (0:1)
Stadion Birkenwiese
Schiedsrichter: Christopher Jäger

FC Mohren Dornbirn:
Bundschuh - Jokic, Malin, Friedrich (69. Allgäuer), Joppi - Domig, Kircher, Fridrikas - Katnik (69. Prirsch), Zimmerschmied, Mujic

FC Wacker Innsbruck:
Knaller - Joppich, Hupfauf, Grujcic, Kofler - Jamnig (62. Wallner), Conté, Gallé, Viteritti (86. Martic) - Zaizen (86. Doski), Ronivaldo (76. Gründler)

Tore:
6. Zaizen

Gelbe Karten:
65. Gallé, 72. Viteritti, 78. Gründler, 86. Domig

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure