Im Spitzenspiel der 28. Runde der HPYBET 2. Liga traf der FC Wacker Innsbruck auswärts auf den Tabellenzweiten SV Ried. In einem sensationellen Spitzenspiel zieht der Tiroler Traditionsverein nach unglaublich toller Leistung den Kürzeren. 

Trainer Thomas Grumser stellte gegenüber dem Nachtragsspiel am Dienstag die Mannschaft auf gleich vier Positionen um. Die Aussenverteidiger Alexander Joppich und Lukas Hupfauf (Gelb-Sperre) wurden von Thomas Kofler und Felix Köchl ersetzt. Im Mittelfeld rückte wieder Karim Conté anstelle von Robert Martic in die Startelf. Im Sturm ersetzte Alexander Gründler Atsushi Zaizen.

Blitzstart nach Maß

Und die Wackerianer legten einen Blitzstart hin: In der zweiten Minute trat Raphael Gallè einen Freistoß zur Mitte, wo Stefan Meusburger lauerte und per Kopf zu seinem 4. Saisontreffer einnetzte. Sunday Faleye hatte nur drei Minuten später die Möglichkeit die Führung auszubauen, als er einen Idealpass von Markus Wallner knapp am Tor vorbeischoss. In dieser Tonart ging es weiter. Die Innsbrucker erspielten sich Chance um Chance. Die Gastgeber kamen in der ersten Viertelstunde zu keiner einzigen Möglichkeit, die Nervosität war ihnen deutlich anzumerken. Wacker stürmte und kontrollierte das Spielgesehen und Ried suchte vergeblich nach einer Linie im Spiel. Nach 22 Minuten hatten die Oberösterreicher den ersten Torschuss durch Nutz, der aber deutlich über das Gehäuse ging. Nur eine Minute später schlängelte sich Wießmeier jedoch durch die Innsbrucker Abwehr und lies FCW-Torhüter Alexander Eckmayer mit einem Flachschuss keine Chance. In weiterer Folge nahmen die Hausherren das Heft in die Hand. Die Wackerianer brauchten einige Zeit um wieder ins Spiel zu finden. In der 35. Minute spielte Gründler für den völlig freistehenden Gallé auf, der Maß nahm, doch Ried-Schlussmann Dmitrovic konnte den zu zentral angetragenen Schuss parieren. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit setzte Wallner Faleye ideal in Szene, dessen Schuss knapp am Tor vorbeistrich.

Krimi endet unglücklich

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine. Und wie schon in der ersten Halbzeit gelang der Grumser-Elf wiederum ein Blitzstart: Nach einem Pass von Murat Satin hinter die Abwehr, konnte Faleye mit dem Außenrist die neuerliche Führung in der 48. Minute erzielen. Ried blieb aber gefährlich und im direkten Gegenstoß hämmerte Betancor den Ball knapp über das Tor. Abermals sorgte die wackere Führung für viel Unsicherheit bei den Oberösterreichern, die ab der 57. Minute sukzessive die Offensive verstärkten. In der 62. Minute hatten die Rieder eine Mehrfach-Chance. Nachdem zunächst zwei Schussversuche von Betancor geblockt wurden, versuchte sich Boateng nach einer Ecke per Kopf, traf aber nur die Querlatte. Die Innsbrucker blieben mit schnellem Umschaltspiel weiterhin gefährlich, vor allem, da die Hausherren gezwungen waren, offensiver zu agieren.
Zwanzig Minuten vor Schluss hatten die Schwarz-Grünen in kürzester Zeit eine Vielzahl an Chancen (Faleye, Gallé, Wallner) um den Sack zuzumachen. In der 82. Minute überwand Grüll mit einem Powerdribbling die wackere Spielhälfte und legte auf Gschweidl ab, der den Ausgleich erzielte. Und nun setzten die Oberösterreicher alles auf eine Karte, um am Aufstiegskampf noch teilhaben zu können. In der 86. Minute spielte Kerhe einen Ball scharf zur Mitte der von einem wackeren Bein ins eigene Tor abgelenkt wurde. Wer dachte, dies wäre schon am Dramatik nicht mehr zu überbieten, wurde in der Schlussphase eines besseren belehrt. In den letzten Minuten warfen die Wackerianer nochmal alles nach vorne, aber ein weiterer Treffer wollte nicht mehr gelingen. So schien es zumindest bis zur 93. Minute: Bei einer Ecke kam Felix Mandl per Kopf an den Ball und  versenkte ihn zum Ausgleich hinter Dmitrovic im Ried-Gehäuse. Das war aber leider immer noch nicht alles, denn direkt nach dem Anstoß kam Gschweidl zu seinem zweiten Treffer. Trotz der wohl stärksten Saisonleistung muss der FC Wacker Innsbruck eine weitere unverdiente Niederlage hinnehmen.

 

HPYBET 2. Liga, 28. Runde
SV Guntamatic Ried - FC Wacker Innsbruck 4:3  (1:1)
josko Arena
Schiedsrichter: Markus Hameter

SV Ried:
Dmitrovic - Takougnadi, Reiner, Boateng, Kerhe - Acquah (57. Gschweidl), Ziegl - Grüll, Nutz, Wießmeier (76. Grubeck) - Betancor

FC Wacker Innsbruck:
Eckmayr - Köchl, Behounek, Meusburger, Kofler- Satin, 64. Conté, Gallé (86. Martic) - Wallner (88. Mandl), Faleye, Gründler (86. Zaizen)

Tore: 2. Meusburger, 23. Wießmeier, 48. Faleye, 82. Gschweidl, 86. Kerhe, 92. Mandl, 94. Gschweidl
Gelbe Karten: 6. Reiner, 42. Kofler, 69. Satin

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure