In der siebten Runde bat der FC Wacker Innsbruck zum Traditionsduell ins Innsbrucker Tivoli-Stadion-Tirol. Gegner war der GAK, der sich nach zwei Konkursen letzte Saison wieder in die zweite Liga hochgekämpft hatte.  Es wartete mit dem Tabellenzweiten eine harte Nuss auf den Zehntplatzierten!

 Vor 3.721 Zuschauern konnte der FC Wacker Innsbruck die Grazer in einer leidenschaftlich geführten Partie letztendlich niederringen.

Viele Zweikämpfe - keine Tore

Trainer Thomas Grumser vertraute bis auf zwei Änderungen der Mannschaft der letzten Runde: Lukas Wedl musste aufgrund einer Verletzung heute pausieren. Für ihn kam Alexander Eckmayer zu seinem Saisondebüt. Clemens Hubmann durfte anstelle von Atsushi Zaizen erstmals von Beginn an ran. 

Die Heimelf versuchte von Beginn an, das Heft in die Hand zu nehmen, ein Schussversuch von Ibrisimovic konnte jedoch geblockt werden (6.). In der 10. Minute versuchte es auf der Gegenseite Zündel mit einem Kopfball aus großer Distanz, der keine große Gefahr bedeutete. Von Beginn an war viel Leidenschaft im Spiel, beide Teams gingen mit sehr viel Einsatz in die Zweikämpfe. Minute 11 brachte einen Freistoß von Clemens Hubmann, der hoch über das Tor ging. Drei Minuten später fabrizierte Nutz einen Roller auf das Tor von Eckmayr, der selbiges klar verfehlte.

Bei einem Eckball in der 16. Minute enstand erstmals Torgefahr. Torhüter Haider musste nach einem von Gallé getretenen Versuch weit aus seinem Kasten und faustete den Ball nach vorne, Hubmann versuchte es aus der Distanz und verfehlte das Ziel. Die Begegnung wogte munter hin und her, einzig klare Torchancen waren bisher Mangelware. In der 22. Minute ging Alexander Gründler nach einem Zweikampf zu Boden und musste behandelt werde. Nach kurzer Behandlungspause ging es für den Schwazer weiter. Da sich beide Mannschaften nur wenige Strafraumszenen erarbeiten konnten war die nächste Aktion des Spiels folgerichtig ein Distanzschuss. Diesen gab Markus Wallner ab, er ging jedoch am rechten Pfosten vorbei (28.).

 Die Grazer fanden in der 33. Minute eine gute Möglichkeit vor. Barbosa konnte sich auf der linken Seite gegen die Abwehr durchsetzen, brachte die Flanke zu Hackinger, der über das Tor köpfelte. - Dies war die bisher konkreteste Chance des Spiels! Dann war wieder die Grumser-Elf am Zug. Gründler tankte sich auf der rechten Seite durch und brachte das Leder zur Mitte, doch die im Zentrum lauernden Ibrisimovic und Wallner kamen nicht an das Spielgerät (38.). In der Schlussminute tauchten die Gäste noch einmal im Innsbrucker Strafraum auf. Hackinger versuchte nach einer Flanke von links den weit vor seinem Kasten stehenden Eckmayr per Kopf zu überheben, der Ball ging zum Glück über die Querlatte. Im Gegenzug - schon in der Nachspielzeit - brachte Kofler eine Flanke zur Mitte, fand jedoch keinen Abnehmer. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.

 Wallner und Hupfauf sorgen für Entscheidung

Thomas Grumser nahm zur Pause einen Wechsel vor. Statt Elvin Ibrimisimovic kam Ertugrul Yildirim in Spiel. In der 47. Minute machten sich die Steirer erstmals in Abschnitt zwei bemerkbar, Nutz rauschte aus vollem Lauf heran und knallte den Ball ans Außennetz. In der 50. Minute dann der vielumjubelte Führungstreffer für Schwarz-Grün: Gründler schickte Wallner ideal, der Stürmer überhob den Torhüter und traf zum 1:0. Die Grazer versuchten schnellst möglich zurückzukommen, Meusburger entschärfte per Kopf eine gefährliche Aktion der Steirer mustergültig (53.). Und in der 58. Minute hatten die Innsbrucker Anhänger abermals Grund zu jubeln: Eine zunächst kurz abgespielte Ecke landete bei Kapitän Hupfauf, der den Ball mit dem Kopf zum 2:0 versenkte.

Zwei Minuten später hätte Gründler sogar auf 3:0 stellen können. Nach einem Sololauf auf der rechten Seite verfehlte er das lange Eck denkbar knapp. Der GAK gab sich aber noch lange nicht auf, ein Stangenschuss in Minute 63 dokumentierte dies eindringlich. In der 67. Minute machte Torschütze Markus Wallner Platz für Sunday Faleye. Die nächsten Minuten waren von vielen Duellen geprägt, Chancen blieben dafür aus. Yildirim brachte in der 75. Minute einen Heber von der Seite Richtung Torhüter an, den der Schlussmann sicher herunterfing.

 In der 81. Minute nahm Grumser seinen dritten Wechsel vor, Karim Conté wurde durch Robert Martic ersetzt. Sekunden zuvor hatte es Kofler aus der Distanz probiert, konnte aber das GAK - Tor damit nicht gefährden. Ein sehenswertes Dribbling von Faleye im Strafraum war der nächste Höhepunkt im Spiel, leider kam seine Flanke danach zu keinem schwarz-grünen Abnehmer. Das Spiel war nun an Higlights arm, ein Schuss von Zündel, der über die Querlatte ging, war für Minuten die einzig erwähnenswerte Aktion (87.). Vier Minuten Nachspielzeit wurden angezeigt. In der zweiten Minute der Nachspielzeit setzte Rother noch einen Kopfball links neben das Tor. Es blieb beim 2:0 für Wacker Innsbruck.

Viertes Heimspiel, vierter Sieg! Schwarz-grünes Herz, was willst du mehr! Zudem machten die Fans beider Lager dieses Spiel zu einem Fest. Auch die unterlegenen Grazer supporteten bis zum Schluss! So muss Fußball sein!

 

HPYBET 2. Liga, 7. Runde

FC Wacker Innsbruck - GAK 1902 2:0 (0:0)
Freitag, 14.09. 2019, 14.30 Uhr
Tivoli-Stadion-Tirol
Schiedsrichter: Josef Spurny
Zuschauer: 3.721

FC Wacker Innsbruck:
Eckmayr - Kofler, Bacher, Meusburger, Hupfauf  - Gallé, Conté (81. Martic), Hubmann -  Wallner (67. Faleye), Ibrisimovic (46. Yildirim), Gründler

GAK 1902:
Haider - Zündel, Graf, Gantschnig, Kozissnik - Perchtold, Schellnegger - Rosenberger (61. Kogler), Nutz, Hackinger (76. Rother) - Barbosa


Gelbe Karten:
75. Conté, 88. Yildirim; 11. Perchtold, 88. Gantschnig

 Tore: 50. Wallner, 58. Hupfauf

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Raiffeisen Bank Tirol
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
Hypo Leasing
Tiroler Versicherung
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
macron
GWO
Yesca
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure