.


Hauptsponsor Tiwag
  • http://www.tt.com
  • http://www.hypotirol.at
  • http://www2.ikb.at
  • http://www.raiffeisen-tirol.at
  • http://www.macron.com/eu/de/
  • http://www.bundesliga.at
  • http://www.sky.at
  • http://www.olympiaworld.at/
  • http://www.orf.at

testDie 22. Runde der Sky Go Ersten Liga startete mit einem einzigen Spiel: Aufgrund wetterbedingter Absagen und der Verschiebung der Partie Liefering gegen Ried wegen der Cupteilnahme der Rieder, fand Erstliga Fussball nur im Tivoli Stadion statt. Der FC Wacker Innsbruck traf auf den aktuellen Sechsten der Liga, die Austria aus Lustenau.

 

Trainer Karl Daxbacher vertraute auf das Team der letzten Runde, nur Albert Vallci musste auf der linken Außenverteidigerposition Dominik Baumgartner Platz machen.

Innsbruck macht das Spiel, Lustenau führt

Von Beginn an versuchten die Innsbrucker die Gäste bereits weit in der gegnerischen Hälfte unter Druck zu setzen. Dementsprechend dominierten die Hausherren auch die ersten Minuten. Die Vorarlberger reagierten ihrerseits mit einem verstärkten Pressing. In der achten Minute erzielte der komplett frei stehende Ronivaldo nach Zuspiel von Barbosa die zwischenzeitliche Führung.

Die Innsbrucker machten weiterhin viel Druck und kamen auch zu Chancen wie in der zehnten Minute, als Florian Jamnig den Ball im Strafraum vertändelte. Doch Wacker tat sich in dieser Phase schwer in den gegnerischen Strafraum einzudringen. In der 33. Minute schickte Daniele Gabriele Dimitry Imbongo Boele mit einem Steilpass Richtung Lustenauer Tor. Doch Mohr konnte den Ball gerade noch vor dem Innsbrucker aufnehmen.

In der 38. Minute wurde Zlatko Dedic im Strafraum gefoult und Schiedsrichter Kijas entschied sofort auf Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an, er schoss den Ball viel zu schwach, sodass Mohr keine Probleme hatte, sein Tor sauber zu halten.

Dedic bringt die Wende

In der Pause brachte Daxbacher Rakowitz und Hupfauf für Pichler und Imbongo.
Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem Paukenschlag: Zuerst trat Roman Kerschbaum zu einem Freistoß aus knapp 30 Metern an, scheiterte mit einem platzierten Schuss aber an Mohr. Gabriele spielte die daraus resultierende Ecke ideal auf Dedic und der erzielte aus drei Metern den Ausgleich.

In der 58. holte Jamnig einen Eckball heraus, Gabriele spielte wieder zur Mitte und wie schon zuvor stand Dedic goldrichtig und erzielte die Führung.
Die Lustenauer reagierten auf den Rückstand und versuchten nun ihrerseits mehr Anteile am Spiel an sich zu reißen. Trotzdem blieben die Grün-Schwarzen gefährlicher.

So wie auf den Rängen machte sich auch am Spielfeld immer mehr Derbyatmosphäre breit. Viele rassige Zweikämpfe und einige technische Gustostückerln prägten das Geschehen am Feld. Dreizehn Minuten vor Schluss hatte Matthias Maak bei einem Kopfball die Chance auf die Vorentscheidung, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei.

Im direkten Gegenzug kamen die Vorarlberger gefährlich vor das Tor der Innsbrucker, doch Christopher Knett rettete in höchster Bedrängnis.

Mit einer sehr guten Leistung in der zweiten Halbzeit konnte der FC Wacker Innsbruck die Partie noch drehen und somit zumindest zwischenzeitlich die Tabellenführung übernehmen.

 

22. Runde Sky Go Erste Liga

FC Wacker Innsbruck - SC Austria Lustenau 2:1 (0:1)
Stadion: Tivoli Stadion Tirol
Zuschauer: 2335
Schiedsrichter: Alan Kijas

FC Wacker Innsbruck:
Knett - Schimpelsberger, Pichler (46. Hupfauf), Maak, Baumgartner - Kerschbaum - Jamnig, Freitag, Gabriele (91. Rieder), Imbongo (46. Rakowitz) - Dedic

SC Austria Lustenau:
Mohr - Dorn (89. Güclü), Grasegger, Kobleder, Tuncer - Barbosa, Djuric, Krainz, Drazan ( 78. Sobkova) - Bösch (60. Tiefenbach), Ronivaldo

Tore: 47. 59. Dedic; 8. Ronivaldo

Gelbe Karten: 85. Dedic; 42. Bösch

primi sui motori con e-max

OSVI Logo neu normal ttklein hypo_footer tiwagklein ikb raika macron