Die Wacker-Damen bekamen es zum Auftakt in die Frühjahrsmeisterschaft mit dem Ligakrösus St. Pölten zu tun und zogen sich beachtlich aus der Affäre.

Wacker-Damen bieten Paroli

Wer im österreichischen Frauenfußball in St. Pölten gastiert, muss normalerweise mit einer deutlichen Niederlage rechnen. Das beweist nicht zuletzt das beeindruckende Torverhältnis von 50:1 der einzigen Profitruppe der Liga. Und auch den Wacker-Damen erging es in der Vergangenheit nicht anders. Doch diesmal konnten die Wackerianerinnen dem Serienmeister Paroli bieten. Nach der guten Vorbereitung und den starken Cup-Auftritten gingen die FCW-Frauen äußerst motiviert in die Partie und brachten die gute Stimmung und den Zusammenhalt des Teams auch aufs Feld. Dies änderte sich auch nicht, als die Gastgeberinnen erwartungsgemäß in Führung gingen. Zver nutzte einen individuellen Fehler zu ihrem 11. Saisontreffer (6.). In der Folge setzten die Schwarz-Grünen ihr taktisches Konzept konsequent um und überzeugten durch hohe Laufbereitschaft und starkem Spiel gegen den Ball. Auch FCW-Torfrau Lea Rieder, die sich in den letzten Jahren gut entwickelte, zeigte ihre Qualitäten. So dauerte es bis zur 30 Minute, ehe St. Pölten eine weitere Chance vorfand, diese aber nicht nutzte. Bis auf den Fehler in der Anfangsphase agierten die Gäste aus Innsbruck wie aus einem Guß und ließen kein weiteres Tor zu.

Die zweite Halbzeit begann mit der besten Chance der Wackerianerinnen. Nach guter Kombination wurde Jana Mayer von Sara Ito am Flügel in Szene gesetzt. Die Hereingabe nutzte Hanna Wöhry zum Abschluss, schoss dabei aber St.Pölten Torfrau Kresche an. FCW-Stürmerin Monika Havranova kam zwar noch an den Abpraller, brachte diesen aber nicht im Tor unter. Danach erhöhten die Favoritinnen den Druck, doch die Schwarz-Grünen zeigten nach wie vor ein starkes Defensivverhalten und ließen wenig Gefahr zu. In der 65. Minute vereitelte Rieder zudem mit einer Glanztat einen weiteren Treffer der Niederösterreicherinnen. In der Schlussphase wurden die Gastgeberinnen durch mehrere Standardsituationen gefährlich. Es benötigte allerdings einen Elfmeter um die tapfer agierenden Wacker-Damen endgültig zu schlagen. In der 89. Minute trat Klein vom Punkt an und verwandelte zum 2:0-Endstand.
Trotz der erwarteten Niederlage in St. Pölten macht die gezeigte Leistung der Wackerianerinnen Mut für die anstehenden Aufgaben im Abstiegskampf.

Spieldaten:
Planet Pure Frauen Bundesliga, 10. Runde
spusu St. Pölten - FC Wacker Innsbruck 2:0 (1:0)
Samstag, 12.03.2022, 14.30 Uhr
TP/NV Arena
Schiedsrichterin: Linda Thieme
140 Zuschauer

spusu St. Pölten: Kresche, Balog, Biroova, Tabotta, Mikolajova, Klein, Zver, Eder, Hickelsberger (21. Meyer), Enzinger, Zagor (72. Brunnthaler)

FC Wacker Innsbruck: Rieder, Marhauser, Havranová, Mayer (84. Fuchs), Niesler, Savoy, Hochmuth, Ito, Wöhry (66. Krajinovic), Haaser (72. Dabernig), Lemesova  

Torfolge: 1:0 Zver (6.), 2:0 Klein (89.)

Gelbe Karten: keine

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA
Mondo

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure