Die Wacker-Damen starteten mit dem Auswärtsspiel bei der SG Austria Wien/USC Landhaus ins Frühjahr und konnten dieses österreichische Spitzenteam voll fordern.

Knapp am Punktgewinn vorbei 

Beim Tabellenzweiten präsentierten sich die Wacker-Damen zum Frühjahrsauftakt mit neuem Gesicht. Mit Getriin Strigin (Tor), Jessica Sanatcruz (Abwehr), Yuuka Kurosaki (Mittelfeld) und Renate Fedotova (Sturm) feierten gleich vier Neuverpflichtungen ihr Debüt in der Startelf. Die Anfangsphase stand im Zeichen der Schwarz-Grünen. Von Beginn an setzten die Gäste aus Innsbruck die Hausherrinnen mit hohem Pressing unter Druck. Immer wieder eroberte man früh den Ball, ließ dem Gegner keinen Raum und somit nicht zur Entfaltung kommen. Folgerichtig hatten auch die Wackerianerinnen durch Lilli Purtscheller die erste große Chance auf die Führung. Doch die Wienerinnen sind nicht umsonst die Nummer 2 in Österreich, denn in der 22. Minute nutzten sie eine Fehlerkette der Innsbruckerinnen und gingen mit ihrem ersten Torschuss durch Wucher in Führung. Davon ließen sich die Wacker-Damen aber nicht beirren. Schon acht Minuten später wurde einmal mehr der Ball im Mittelfeld erobert und Lena Triendl steil geschickt. Diese setzte sich gegen die Verteidigung durch und netzte zum 1:1 ein. In der Folge hatte man mehr Spielanteile und kontrollierte das Geschehen. Leider fehlte im letzten Drittel etwas die Entschlossenheit und Konsequenz.

Kurz nach Wiederbeginn ging Austria Wien/Landhaus nach einer Standardsituation durch Bauer erneut in Führung (50.). Alle Reklamationen über ein vor dem Abschluss getätigtes Foulspiel blieben erfolglos. Andrea Glibo, die im Herbst lange verletzungsbedingt pausieren musste, brachte die Wackerianerinnen ein ums andere Mal in aussichtsreiche Schusspositionen, doch der letzte Pass kam nicht an. So dauerte es bis in die 61 Minute, ehe nach einer Flanke von Triendl Kurosaki zur nächsten guten Chance der Schwarz-Grünen kam. Ihr Kopfball strich knapp am Tor vorbei. Kurz danach brannte es lichterloh im Strafraum der Tirolerinnen. Glibo brachte Pireci zu Fall. Den anschließenden Elfmeter schoss Bell übers Tor. Kurz danach fand das Leder aber doch den Weg in die Maschen. Wieder kam Bauer völlig freistehend zum Kopfball und ließ FCW-Schlussfrau Strigin keine Chance (3:1). Daraufhin stellten die Wacker-Damen auf eine Dreierkette um und warfen in der Folge alles nach vorne. Doch wie in der ersten Halbzeit fehlte auch in dieser Phase des Spiels die letzte Entschlossenheit im letzten Drittel. In der 91. Minute gab es trotzdem Grund zum Jubel. Kapitänin Eva Maria Dengg brachte einen Freistoß zu Kurosaki, der der Anschlusstreffer gelang. Kurz vor Ende des Spiels hatten die Wackerianerinnen durch Ruzica Krajinovic und Triendl noch Chancen auf den Ausgleich, doch beide Abschlüsse wurden im letzten Moment geblockt.
So starteten die Wacker-Damen zwar mit einer Niederlage in die Mission Klassenerhalt, können aber auf der gezeigten Leistung aufbauen und zuversichtlich die anstehenden Aufgaben angehen.

Spieldaten:
Planet Pure Frauen Bundesliga, 10. Runde
SG Austria Wien - FC Wacker Innsbruck Damen 3:2 (1:1)
Sonntag, 07.03.2020, 11.00 Uhr
USC Landhaus Platz
Schiedsrichterin: Lena Hirtl

SG Austria Wien/USC Landhaus: Hinterberger, Bell, Wronski (60. V. Mädl), Karkac, M. Mädl, Pireci (81. Hajek), Kovar, Petrusova, Stockhammer, Bauer, Wucher (84. Mahr)

FC Wacker Innsbruck Damen: Strigin, Krajinovic, Spinn (74. Mayer), Glibo (81. Hochmuth), Purtscheller, Dengg, Triendl, Gutensohn, Santacruz, Kurosaki, Fedotova (53. Malone)

Torfolge: 1:0 Wucher (22.), 1:1 Triendl (30.), 2:1 Bauer (50.), 3:1 Bauer (70.), 3:2 Kurosaki

Gelbe Karten: Pireci bzw. Santacruz

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure