Zum Saisonauftakt empfingen die Wacker-Damen ein Spitzenteam in der Wiesengasse. War man in der vergangenen Saison gegen die SG Austria Wien/USC Landhaus noch chancenlos, schlug man sich im ersten Duell heuer beachtlich.

Viel hat nicht gefehlt

Aufgrund der anhaltenden Niederschläge musste der Saisonauftakt der Wacker-Damen in der Wiesengasse vom Natur- auf den Kunstrasen verlegt werden. Die Gastgeberinnen starteten stark und hatten mit der ersten Aktion gar schon die Topchance auf die Führung. Neuerwerbung Nika Babnik schlug einen Lochpass auf Andrea Glibo, die die Torfrau umspielte aber im Abschluss nur ins Außennetz traf. In der Folge blieb das Spiel ausgeglichen. Beide Teams führten intensive Zweikämpfe im Mittelfeld. In der 18. Minute spielte Laura Spinn einen Schnittstellenpass in den Lauf von Lena Triendl, die mit hohem Tempo in den Strafraum eindrang. Auch ihr Torschuss landete im Außennetz. Im direkten Gegenzug ließen die Favoritinnen mit einem Stangenschuss erstmals ihre Gefährlichkeit aufblitzen. Dies war die Initialzündung für die Gäste, die nun mehr Spielanteile hatten und immer wieder aus Standardsituationen gefährlich wurden. Die wackere Defensive stand kompakt und verhinderte Schlimmeres. Doch auch hier war man vor Fehlern nicht gefeit. Einen Fehlpass im Spielaufbau der Wackerianerinnen nutzte Bauer zur Führung (36.). Kurz vor Ende der zweiten Halbzeit hatten die Schwarz-Grünen die Riesenchance auf den Ausgleich. Glibo setzte sich im Strafraum durch, ihr Schuss landete an der Unterkante der Querlatte und Sprang von der  Torlinie zurück ins Feld.

In der Halbzeit brachten die Wackerianerinnen eine weitere Neuerwerbung ins Spiel. Die großgewachsene Stürmerin Carina Schreiner zeigte dann auch gleich mit ihrer Kopfballstärke Präsenz auf dem Platz und brachte zusätzlichen Schwung in die Partie. Es dauerte allerdings bis zur 64. Minute, als die Gastgeberinnen neuerlich den Ausgleich am Fuß hatten. Nach guter Vorarbeit von Glibo kam Babnik in aussichtsreicher Position an den Ball, brachte diesen aber nicht im Tor unter. Danach wurden die Gäste immer stärker und es war FCW-Torfrau Julia Zangerl zu verdanken, dass der Rückstand nicht höher ausfiel. Gleich dreimal konnte sie sich beim Ansturm von Austria Wien/Landhaus auszeichnen. In der Schlussphase hatten die Wackerianerinnen noch einmal die Chance auf den Ausgleich, doch Kapitänin Eva Maria Dengg kam bei einem Freistoß knapp vors Tor um Haaresbreite nicht an den Ball. So blieb es bei der 0:1-Niederlage. Trotzdem darf man auf die beachtliche Leistung aufbauen. Gegen eine Spitzemannschaft der Liga hat nicht viel gefehlt. 

Spieldaten:
Planet Pure Frauen Bundesliga, 1. Runde
FC Wacker Innsbruck Damen - SG Austria Wien/USC Landhaus 0:1 (0:1)
Sonntag, 06.09.2020, 11.00 Uhr
Wiesengasse A
Schiedsrichterin: Biljana Iskin
100 Zuschauer

FC Wacker Innsbruck Damen: Zangerl, Pertl, Spinn, Mayer, Glibo, Dengg, Triendl, Hochmuth, Babnik (81. Haaser), Gstrein (46. Schreiner), Pittl 

SG Austria Wien/USC Landhaus: Hinterberger, Bell, Schneeberger, Wronski (73. Wucher), Karkac, Mädl, Pireci, Kovar, Stockhammer (82. Pototschnig), Krumböck (89. Gamper), Bauer 

Tor: 0:1 Bauer (36.)

Gelbe Karten: keine bzw. Wronski, Kovar 

FCW-Damen II: Wackerianerinnen drehen Spiel

In der Future League gab es für die Wacker-Damen eine frühe kalte Dusche. Mit dem ersten Torschuss durch Schneeweiss gingen die Gäste aus der Bundeshauptstadt in Führung (7.). Danach entwickelte sich eine etwas fahrige Partie. Beide Teams ließen die Präzision im Passspiel vermissen und konnten so keinen geordneten Spielaufbau zeigen. Es dauerte bis zur 30 Minute, ehe die Wackerianerinnen erstmals durch einen Distanzschuss von Nora Both auf sich aufmerksam machen konnten. In weiterer Folge kam man zwar immer wieder in den Strafraum, wo man allerdings viel zu oft die falschen Entscheidungen traf und somit kaum gefährlich wurde. 

Mit der Einwechslung neuer Kräfte in der Halbzeit kam auch mehr Schwung ins Spiel und der Spielaufbau gelang besser. Die logische Folge daraus waren mehr Druck nach vorne und bessere Chancen. Die erste davon hatte Giulia Eckert in der 59. Minute. Nur drei Minuten später drang Nina Fuchs mit einer schönen Einzelaktion in den Strafraum ein und wurde zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter nutzte Nina Haaser im Nachschuss zum Ausgleich (1:1). Danach versuchten die Gäste das Heft in die Hand zu nehmen, doch die jungen Wackerianerinnen hielten dagegen und ließen das nicht zu. Im Gegenteil. Nach guten Chancen von Julia Stor und abermals Eckert, deren Abschlüsse knapp am Tor vorbei gingen, zeigte Fuchs ihr Können. Ihr Schnittstellenpass fand Eckert, die mit Tempo aufs Tor zog und die gegnerische Torfrau zu einer Parade zwang. Den Abpraller versenkte Ruzica Krajinovic in den Maschen (2:1, 80.). Auch die letzte Chance des Spiels hatte Krajinovic, die nach einem Pass in die Tiefe von Haaser alleine vor dem gegnerischen Tor auftauchte, diesmal aber an Torfrau Haidner scheiterte.  

Spieldaten:
Future League, 1. Runde 

FC Wacker Innsbruck Damen II - SG Austria Wien/USC Landhaus II 2:1 (0:1)
Sonntag, 06.09.2020, 13.00 Uhr
Wiesengasse A
Schiedsrichter: Tobias Moosbrugger
100 Zuschauer

FC Wacker Innsbruck Damen II: Rieder, Wiedmayr, Krajinovic (85. Anker), Both (79. Rieder), Ilgenstein (46. Eckert), Volgger, Reiss, Gmeiner, Fuchs, Hintner (46. Stor), Haaser 

SG Austria Wien/USC Landhaus II: Haidner, Müllner, Strobl, Schneeweiss (71. Kurz), Decker, Maslak (56. Baranyai), Hajek, Wojtas (68. Neumann), Roadl, Gamper, Cavic

Tore: 0:1 Schneeweiss (7.), 1:1 Haaser (63.), 2:1 Krajinovic (80.)

Gelbe Karten: keine

 

 

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure