Die Wacker-Damen bekamen es am Samstag mit der SG Austria Wien/USC Landhaus zu tun und hatten die Überraschung gegen den haushohen Favoriten schon am Fuß, mussten sich aber nach einer tollen ersten Hälfte viel zu hoch geschlagen geben.

Erste Halbzeit hui, zweite pfui

Aufgrund von vielen verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen (17 Spielerinnen standen nicht zur Verfügung) machte sich der stark ersatzgeschwächte schwarz-grüne Damen-Tross auf nach Wien. In den ersten fünf Minuten erzeugten die Gastgeberinnen viel Druck, doch mit Fortdauer des Spiels gelang es den Wackerianerinnen immer besser den Matchplan umzusetzen. Nach 15 Minuten wurden die Gäste aus Innsbruck erstmals gefährlich. Lilli Purtscheller kam zum Abschluss, der zur Ecke abgewehrt wurde. Beim darauffolgenden Eckball kam Lisa Deutschmann an den Ball, der haarscharf am Tor vorbei ging. Die Wacker-Damen wurden immer mutiger und hatten den haushohen Favoriten gut im Griff. In der 38. Minute wurde man für das gute Spiel belohnt. Nina Haaser brachte den Ball zu Purtscheller, die sich am Flügel durchsetzte, aufs Tor zog und große Übersicht bewies. Denn mit ihrem Querpass bediente sie ihre Sturmkollegin Saya Kawasaki, die zur Führung traf. Die Schwarz-Grünen setzten nach und hatten drei Minuten später gar das 2:0 auf dem Fuß, doch diesmal verzog Purtscheller knapp. Im Anschluss schaltete sich FCW-Kapitänin Eva Dengg in den Angriff ein, doch auch ihr Torabschluss ging knapp daneben. 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit lief das Spiel noch ausgeglichen, doch in der 54. Minute gelang der glückliche Ausgleich für die Wienerinnen. Die Wacker-Damen bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Grafinger traf aus dem Gestocher. Auch der zweite Gegentreffer gehörte in die "Kategorie unnötig", denn ein Kullerball fand irgendwie den Weg ins Wacker-Tor (62.). Das stachelte die Wackerianerinnen an und postwendend kam man zur Ausgleichschance. Hanna Wöhrys Abschluss konnte Torfrau Gurtner noch abwehren, doch gegen den Nachschuss war auch sie machtlos. Zur Überraschung aller wurde dieser Treffer aber wegen Abseitsstellung nicht anerkannt und es kam noch schlimmer: Denn anstatt 2:2 hieß es im direkten Gegenzug plötzlich 3:1 für die Wienerinnen. Die Wacker-Damen drängten auf den Anschlusstreffer, doch die Gastgeberinnen verteidigten geschickt. In der 78. Minute hatte Kawasaki eine weitere Großchance, vergab aber knapp. Die Wienerinnen waren an diesem Nachmittag wesentlich effizienter und nutzten ihre Chancen eiskalt. Im direkten Anschluss an die vergegebene Möglichkeit der Schwarz-Grünen gelang Pireci das 4:1 (79.). Gleich nach dem Anstoß hatten abermals die Gäste aus Tirol eine tolle Möglichkeit, doch Purtschellers Abschluss ging wieder nicht ins Tor. In der Schlussphase hatten die Gastgeberinnen zwei weitere Chancen, die sie zu nutzen wußten. Nach einem Eckball war Bell zur Stelle und Wucher nutzte eine Unkonzentriertheit in der wackeren Verteidigung zum Endstand von 6:1.

Spieldaten:

Planet Pure Frauen Bundesliga, 3. Runde
SG Austria Wien/USC Landhaus - FC Wacker Innsbruck Damen 6:1 (0:1)
Samstag, 07.09.2019, 13.00 Uhr
Union Landhaus
Schiedsrichterin: Mag. Kathrin Huber
70 Zuschauer

SG Austria Wien/USC Landhaus: Gutner, Slukova, Bell, Schneeberger, Karkac (53. Krumböck), Mädl, Pireci, Pototschnig, Stockhammer (79. Wucher), Grafinger, Eberhardt (72. Wronski)

FC Wacker Innsbruck Damen: Pal (87. Zangerl), Deutschmann (46. S. Gmeiner), Mayer, Purtscheller, Dengg, Gutensohn, Kawasaki, A. Gmeiner, Fuse, Haaser (46. Wöhry), Lukacova

Torfolge: 0:1 Kawasaki (38.), 1:1 Grafinger (54.), 2:1 Krumböck (62.), 3:1 Pireci (65.), 4:1 Pireci (79.), 5:1 Bell (84.), 6:1 Wucher (61.)

Verwarnungen: keine bzw. A. Gmeiner

FCW-Damen II: Aller letztes Aufgebot chancenlos

Die schon angesprochenen vielen Ausfälle und das ÖFB-Regulativ führten dazu, dass im Spiel der Future League die Wacker-Damen nur mit neun Spielerinnen auflaufen konnten. Man war also von Beginn an in Unterzahl und bekam diesen Nachteil schnell zu spüren. Bereits nach zwei Minuten geriet man in Rückstand und hatte den Gastgeberinnen nicht viel entgegenzusetzten. Zur Halbzeit stand es schon 5:0 für die Wienerinnen.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte legten die Gastgeberinnen mit vier Toren in neun Minuten nach und spielten die Wacker-Damen weiter an die Wand. Das Spiel war längst entschieden, doch ein weiterer Ausfall dezimierte das aller letzte Aufgebot der Schwarz-Grünen noch weiter. Am Ende standen nur mehr sieben Feldspielerinnen auf dem Platz.  

Spieldaten:
Future League, 3. Runde
SG Austria Wien/USC Landhaus II - FC Wacker Innsbruck Damen II 11:0 (5:0)
Samstag, 07.09.2019, 15.15 Uhr
Union Landhaus
Schiedsrichter: Alexander Strauch
50 Zuschauer

SG Austria Wien/USC Landhaus II: Lindner, Dürrwald (46. Bates), Pototschnig (46. Schuecker), Aranbaev (46. Schramek), Harnisch, Rammel (46. Malecek), Klein, Radler (46. Mach), Wucher, Schneeweiss, Kraker 

FC Wacker Innsbruck Damen II: Zangerl, Pertl, Spinn, Deutschmann, Rieder, Wöhry, Fritz, Haaser, S. Gmeiner

Tore: Kraker (6., 47., 68.), Klein (20., 84.), Rammel (4.), Schneeweiss (41.), Malecek (49.), Wucher (51.), Bates (54.), Rieder (ET, 40.)

Verwarnungen: keine

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Raiffeisen Bank Tirol
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
Hypo Leasing
Tiroler Versicherung
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
macron
GWO
Yesca
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure