Im Duell mit dem FFC Vorderland kam es für die Wacker-Damen am vergangenen Sonntag zur bösen Überraschung. Sowohl in der Planet Pure Frauen Bundesliga, als auch in der 2. Liga Mitte/West hatte man das Nachsehen.

FCW-Damen: An Effizenz gescheitert

Vor 342 Zuschauern (Rekordkulisse in der bisherigen Saison) starteten die Wacker-Damen ins - von Alcolor gesponserte - Westderby gegen den FFC Vorderland stürmisch. Bereits nach zehn Sekunden prüfte Anna Innerhuber Vorderlands Torfrau mit einem Distanzschuss. In dieser Tonart ging es weiter. Marin Fujisawas Abschluss wurde geblockt und Carina Widauers Schuss in der 5. Minute klatsche an die Stange. Die Gäste aus Vorarlberg konterten geschickt und zwangen FCW-Torfrau Caroline Riedslperger zu einer ersten guten Parade (7.). Doch drei Minuten später schlug es ein. Entgegen dem Spielverlauf traf Kirchmann mit einem Volleyschuss zur Führung für die Vorarlbergerinnen. In der Folge intensivierten die Wackerianerinnen ihre Angriffsbemühungen, die aber nicht genutzt werden konnten. Es fehlte die Präzison im letzten Drittel. Die Zuschauer bekamen packende Zweikämpfe geboten und hielten bei so mancher Attacke den Atem an. In der 16. Minute hatte man den Jubel schon auf den Lippen, doch Shiho Tomaris Schuss wurde gerade noch an die Latte gelenkt und Maria Plattners anschließender Kopfball landete in den Armen von FFC-Torfrau Traxl. Fünf weitere Chancen wurden leichtfertig vergeben, doch in der 28. Spielminute war es endlich soweit. Tomari fing einen Pass ab, setzte Plattner ein, die zum Ausgleich traf. Die Freude währte aber nicht lange, denn schon drei Minuten später nutzten die Gäste eine Unachtsamkeit der FCW-Defensive und Kirchmann war wieder zur Stelle (1:2). Auf der Gegenseite wollte das Runde nicht ins Eckige. Weitere gute Möglichkeiten wurden ausgelassen und Vorderland glänzte einmal mehr mit Effizienz. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gelangte ein weiter Abschlag zu Vonbrül, die alleine vor der FCW-Torfrau auftauchte und ihr keine Chance ließ (1:3).

Die zweite Halbzeit begann mit wütenden Angriffen der Wacker-Damen. Tomaris Abschluss konnte gerade noch von der Torlinie gekratzt werden und die Versuche von Fujisawa, Plattner, Widauer, Eva Maria Dengg und Lena Triendl verfehlten ihr Ziel. Vorderland stand tief und verteidigte mit allem was sie hatten. In der 66. Minute drang Triendl mit einem Dribbling in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwertete Innerhuber trocken zum Anschlusstreffer (2:3). Die beste Chance der Gäste machte Riedlsperger mit einer guten Parade in der 79. Minute zu nichte. Die Wacker-Damen bestimmten weiterhin das Spielgeschehen, vergaben aber eine Chance nach der anderen. Die mangelnde Effizienz vor dem Tor gab schließlich den Ausschlag für die bittere 2:3 Niederlage. 

Die "West-Derbys" gegen FFC fairvesta Vorderland in der Planet Pure Frauen Bundesliga und in der 2.Liga Mitte/West wurden präsentiert von der Firma Alcolor. Die FC Wacker Innsbruck Damen bedanken sich herzlich für diese tolle Unterstützung bei Alcolor!


Spieldaten:
Planet Pure Frauen Bundesliga, 9. Runde
FC Wacker Innsbruck Damen - FFC fairvesta Vorderland 2:3 (1:3)
Sonntag, 04.11.2018, 13.00 Uhr
Wiesengasse C
Schiedsrichterin: Marina Aufschnaiter
Zuschauer: 342

FC Wacker Innsbruck Damen: Riedlsperger, Morscher, Degg, Hochmuth (55. Triendl), Schwaninger (62. Lukacova), Tomari, Plattner, Innerhuber, Fujisawa, S. Gmeiner, Widauer 

FFC Vorderland: Traxl, Müller, Sachs, Bereuter, Kirchmann (87. Schäfler), Villanueva, Hofer (66. Petric), J. Vonbrül (93. Pulgar), V. Vonbrül, Schnetzer, Gutierrez

Torfolge: 0:1 Kirchmann (10.), 1:1 Plattner (28.), 1:2 Kirchmann (31.), 1:3 V. Vonbrül (46.), 2:3 Innerhuber (66.)

Verwarnungen: Plattner bzw. Kirchmann

FCW-Damen II: Frühes Tor und Verletzungsschock

Nach der Niederlage in der Bundesliga wollten es die ganz jungen Wackerianerinnen (sieben Nachwuchsspielerinnen in Startelf) natürlich besser machen und begannen das Spiel stark. Durch die spielerische Überlegenheit hielt man den Ball lange in den eigenen Reihen und konnte schnell gefährlich werden. Bereits in der 4. Minute gelang die Führung. Nach einem Zuspiel von Valentina Kröll zirkelte Nora Both vom Strafraumeck den Ball zu ihrem ersten Saisontor in die Maschen. Vorderland II stand tief, sodass die aufgerückte FCW-Verteidigerin Franziska Pittl ein ums andere Mal in der gegnerischen Hälfte die Spieleröffnung beginnen konnte. Trotz dieser Überlegenheit wollte kein weiterer Treffer gelingen. Zu unpräzise wurden die letzten Pässe gespielt, zu oft war ein gegnerischer Fuß beim Abschluss dazwischen. So scheiterte Both mit einem satten Schuss und Anna Gmeiners Kopfball landete in den Armen der gegnerischen Torfrau. Bei Vorderlands bester Gelegenheit hielt FCW-Torfrau Julia Zangerl einen 25-Meter-Gewaltschuss sicher. Pittls Kopfball in Minute 31 strich ebenfalls haarscharf am Gehäuse vorbei. In der Schlussphase der ersten Hälfte stockte aber allen der Atem. Sabrina Ilgenstein, die nach langer Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf stand, wurde bei einer Flanke gefoult und schwer am Knie getroffen. Sie musste sofort vom Platz und ins Krankenhaus. Diagnose: Kreuzbandriss und Meniskusverletzung. Wir wünschen Sabrina auf diesem Weg gute Besserung und alles gute für die Reha. Diese Verletzung versetzte die Wackerianerinnen in eine regelrechte Schockstarre und man verlor den Zugriff auf das Spiel. 

Zu Beginn der 2. Hälfte gelang Vorderland ein guter Pass in die Schnittstelle der Verteidigung, den Pfanner zum Ausgleich verwertete (47.). Im direkten Gegenzug versuchte es Joanna Briese mit einem Distanzschuss, der pariert werden konnte. Auf der anderen Seite zeichnete sich Zangerl im Tor der Schwarz-Grünen bei einem Schuss aus kurzer Distanz aus. Nach knapp einer Stunde führte Briese einen Eckball aus, den Lilli Purtscheller nur um Haaresbreite im Torraum verfehlte. Auch Rosa Karbons Distanzschuss konnte im Nachsetzen entschärft werden. So wiederholte sich, was schon im Spiel zuvor passierte. Wacker Innsbruck vergab gute Chancen, Vorderland erzielte die Tore. In der 74. Minute verwertete Töchterle eine Hereingabe volley (1:2) und in der Endphase setzte Pfanner Gort in Szene, die den Ball nur mehr einschieben musste. Das einzig Erfreuliche aus schwarz-grüner Sicht war die Einwechslung von Andrea Glibo, die nach langer Verletzungspause ihre ersten Spielminuten in dieser Saison absolvieren konnte.  



Spieldaten:
Frauen 2. Liga Mitte/West, 4. Runde (Nachtrag)
FC Wacker Innsbruck Damen II - FFC fairvesta Vorderland II 1:3 (1:0)
Sonntag, 04.11.2018, 16.00 Uhr
Wiesengasse B
Schiedsrichter: Boban Pantic
Zuschauer: 60

FC Wacker Innsbruck Damen II: Zangerl, Rofner (62. Glibo), Both, Karbon, Purtscheller, Kröll, Briese, A. Gmeiner (77. Stor), Hintner, Pittl, Ilgenstein (44. S. Rieder)

FFC Vorderland II: Neuner, Gort, Knünz (58. Petric), Schwarzl (93. Fritsch), Decker (82. Cvetkovic), Töchterle, Pomberger, Schedler, Pfanner, Schäfler (76. Lerchbaumer), Sipura

Torfolge: 1:0 Both (4.), 1:1 Pfanner (47.), 1:2 Töchterle (74.), 1:3 Gort (81.)

Verwarnungen: Rofner, Pittl bzw. Gort

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Raiffeisen Bank Tirol
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
Hypo Leasing
macron
Star Sportwetten
Tiroler Versicherung
Admiral Sportwetten
Kaiser Bier
Flughafen Innsbruck
tipp3
VOWA
Volkswagen
Koppcon
3Business
GWO

Bewerbssponsoren:

tipico
Sky Sport
toto
Laola1
ORF
Planet Pure