PK LizenzIm Rahmen der Lizenzabgabe für die kommende Saison hat der FC Wacker Innsbruck auch um eine Zulassung für seine zweite Herrenmannschaft angesucht.

Sollte der Aufstieg der Profis in die Bundesliga gelingen, könnte der FC Wacker Innsbruck II (ehemalige FCW Amateure) mit hoher Wahrscheinlichkeit in der kommenden Saison an der neu geschaffenen 2. Liga teilnehmen.

Möglich wurde dieser Schritt, da in der kommenden Saison eine umfangreiche Ligen-Reform umgesetzt wird. Die höchste Spielklasse wir dabei auf 12 Vereine ausgebaut, die zweithöchste auf 16 Mannschaften. Die Aufsteiger in die neugeschaffene zweite Liga kommen aus den drei Regionalligen – drei aus der Regionalliga Ost, drei aus der Regionalliga Mitte, drei aus der Regionalliga West. Einer dieser neun Vereine spielt Relegation gegen den Tabellenletzten der Sky Go Erste Liga.

Da im Westen voraussichtlich zu wenige Vereine um eine Zulassung für die neu geschaffene Liga angesucht haben, ergäbe sich kurzerhand die Möglichkeit mit dem FC Wacker Innsbruck II eine Liga nach oben zu wechseln. Um diese einmalige Chance wahrnehmen zu können, wurde der Antrag fristgerecht an die Bundesliga übermittelt. Die kommenden Wochen, in denen intensive Planungen in den Bereichen Infrastruktur und Organisation stattfinden, werden zeigen, ob diese einmalige Chance auch Realität wird.

Die Statements

Präsident Gerhard Stocker ...

... über die Beweggründe für die Entscheidung: „Mit diesem Schritt übernehmen wir Verantwortung – sowohl vereinsintern, als auch für den Tiroler Fußball. Sportliche und unternehmerische Punkte sprechen klar für diese Entscheidung. In den kommenden Wochen werden wir alles daransetzen, dass neben dem möglichen Aufstieg unserer Profis in die Bundesliga, auch dieser Aufstieg gelingt.“

... über die organisatorischen und infrastrukturellen Planungen: „Selbstverständlich bedeutet die Teilnahme an der zweithöchsten Spielklasse einen großen organisatorischen Aufwand. Allerdings haben sich bereits jetzt Partner gefunden, die großes Interesse haben, diesen Weg mit uns gemeinsam zu gehen. Wir stehen mit einer Innsbrucker Umlandgemeinde in einem sehr guten und intensiven Austausch, dass die Spiele der Herren II dort stattfinden könnten. Die Letztentscheidung lieg hier allerdings bei der Bundesliga und bei den Behörden.“

Wacker GM Alfred Hörtnagl ...

... über die sportlichen Gründe: „Wir bilden Spieler ganzheitlich aus und wollen ihnen dafür die idealste Plattform bieten. Mit dem Wechsel der Herren II in die zweithöchste Spielklasse wäre dieses Ziel erreicht. Wir werden dadurch zu einer attraktiven Ausbildungsstätte für regionale, nationale und internationale Talente.“

... über die Vorteile: „Eine Mannschaft in der höchsten Spielklasse, ein zweites Team darunter und ein drittes Team im unteren Erwachsenenfußballbereich – das garantiert eine höchstmögliche Durchlässigkeit vom Nachwuchsspieler zum Profifußballer. Wenn uns dieser Schritt ermöglicht wird, haben wir von der Struktur her ein ähnliches Modell wie Salzburg mit Liefering, nur dass bei uns zum Großteil junge Tiroler Talente ausgebildet und an die Profimannschaft herangeführt werden.“

primi sui motori con e-max

OSVI Logo neu normal ttklein hypo_footer tiwagklein ikb raika macron