Wer große Leidenschaft, Enthusiasmus und beherzten Fußball sehen will, ist bei Spielen des Nachwuchs bestens aufgehoben. Von klein auf zeigen die Talente, was in ihnen steckt. Ein Besuch auf den Fußballplätzen des Landes lohnt sich deshalb immer. 

U8: Meisterschaftsstart mit Sieg und Niederlage
 
Die erste Meisterschaftsrunde der U8 stand am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Da der größte Teil des U8-Kaders in der U9-Meisterschaft spielt, barg dieses Meisterschaftsturnier die Möglichkeit für jene Spieler, die bisher etwas weniger zum Einsatz kamen fleißig Spielminuten zu sammeln. Im ersten Spiel gegen die SPG Innsbruck West haben auch diese Spieler bewiesen, dass das Training schnell Früchte trägt. Nach einem schönen Spiel und einigen gelungenen Spielzügen wurde souverän gewonnen (8:2). Im zweiten Spiel gegen die starke U8 Mannschaft der SVG Reichenau wurden die Wackerianer mehr gefordert. Man merkte in manchen Situationen, dass die Spielpraxis doch noch etwas fehlt. In diesem packenden und äußerst spannenden Spiel musste man sich am Ende mit 1:2 geschlagen geben. Nächstes Wochenende geht es weiter. Da warten wieder attraktive Gegner und die Jungs der U8 können weiter Spielpraxis sammeln.

U9 macht unübersehbare Fortschritte

In der 3. Runde der U9 Meisterschaft war in der Wiesengasse der SV Thaur zu Gast. Unser Team, bestehend aus der U8 des FCW, hatte bisher einen Sieg und eine Niederlage in der Meisterschaft zu verzeichnen. Das Ziel gegen die körperlich überlegenen Gegner war spielerisch und kämpferisch zu bestehen. Und das taten die Jungs des FCW auch von Beginn an. Die körperliche Überlegenheit des Gegeners war zwar optisch ersichtlich, spielerisch und kämpferisch konnten aber die Schwarz-Grünen überzeugen. So blieb das Spiel sehr lange offen. Durch einen Weitschuss geriet man nach neun Minuten in Rückstand. Dieser wurde aber schnell weggesteckt. Man versuchte mit spielerischen Mitteln den Gegner auszuspielen. Das gelang auch immer besser. Zwei Minuten nach dem Gegentreffer konnten die Wackerianer ausgleichen. In der Folge gewann man immer mehr die Oberhand im Spiel. Der Druck auf den Gegner wurde weiter erhöht und man erspielte sich gute Chancen. Im Gegenzug war aber auch der SV Thaur immer gefährlich, doch FCW-Torman Gabriel Häninger konnte sich immer wieder auszeichnen. Nach einer schönen Kombination in der Offensive konnte ein Verteidiger des SV Thaur nur noch mit Hilfe der Hand im Strafraum ein Tor verhindern. Der daraus resultierende Elfmeter wurde zur Führung des FCW verwandelt. Kurz vor der Pause egalisierte der SV Thaur diese mit einem schönen Weitschuss.
Nach der Pause starteten die FCW-Jungs wieder stark, konnten ihre Chancen aber nicht verwerten. Mit der Zeit schwanden die Kräfte und der SV Thaur nutzte diese Schwäche eiskalt. So gerieten die Schwarz-Grünen schnell mit 2:7 in Rückstand. Trotzdem gaben die Schwarz-Grünen nie auf. Am Ende gelang noch eine Ergebniskorrektur zum Endstand von 3:7.
Mit der Leistung war das Trainerteam zufrieden. Vor allem der Fortschritt vom ersten Meisterschaftsspiel war groß und verspricht einiges für die zukünftigen Spiele. Aus dem Spiel heraus lässt man fast keine Chancen zu. Die meisten Tore erhält man aus Weitschüssen. Was noch fehlt ist die Schusskraft. Wenn diese weiter verbessert wird, werden sich auch die Erfolge einstellen.


U10: Meisterschaft und CL-Turnier

Die U10A spielte am vergangenen Wochenende ihr erstes Heimspiel gegen Steinach. Zu Beginn hatte die Mannschaft das Spiel fest in der Hand und konnte sich in den ersten zehn Minuten, dank klarer spielersicher Überlegenheit, schnell mit 5:0 in Führung bringen. Zur Mitte der ersten Halbzeit schlichen sich dann aber einige kleine Fehler und Ungenauigkeiten im Spiel der jungen Wackerianer ein und so konnten die Gäste noch vor der Pause auf 5:3 herankommen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging es dann aber für die Schwarz-Grünen wieder voll konzentriert weiter und man konnte den Gegner wieder in deren Hälfte einschnüren. So kam man durch schnelles, direktes Passspiel immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Am Ende stand es 12:5 für die Wackerianer.

Die U10B musste in der 3. Runde der Meisterschaft am vergangenen Freitag auswärts gegen den SK Wilten ran. Von Anfang an war zu spüren, dass dies wohl keine Galavorstellung des 2010er-Jahrgangs werden würde. Es funktionierte kaum etwas, weder im Spielaufbau noch im Umschaltspiel - Fehlpässe und viel zu große Lücken zwischen Abwehr, Mittelfeld und Sturm. Vergeblich wurde immer wieder versucht durch die Mitte zum Erfolg zu kommen. Noch dazu gelang den Wiltenern mit einem Konter in der 3. Minute ein ziemlich glücklicher, aber nicht unverdienter Führungstreffer. Sichtlich verunsichert gelang auch weiterhin kaum eine Aktion der Wackerianer. Vergebliches Anrennen der Schwarz-Grünen, tapferes Verteidigen der Heimmannschaft und kaum wirklich herausgespielte Aktionen. So musste eine Standardsituation die Wende bringen. Mit einem direkt verwandelten Freistoß gelang der Ausgleich in Minute acht. Doch am Spielfluss änderte sich kaum etwas. Mehr Krampf als Spielfreude, viele ungenaue Pässe und zu viel Platz zwischen den Reihen führten dazu, dass kaum Torchancen kreiert wurden. Zumindest der Kampfgeist und die Laufbereitschaft stimmten und dies brachte dann auch die Führung in der 15. Minute. Jetzt zirkulierte der Ball ein wenig besser und mit einem Doppelschlag in der 19. und 21. Minute, ging man mit einer dann doch beruhigenden 4:1-Führung in die Pause.
Diese brachte aber leider nicht die erhoffte Befreiung. Viel Leerlauf war auch in Hälfte zwei im Spiel. Wilten kam auch diesmal wieder besser aus den Startlöchern und zum Anschlusstreffer in Minute 38, der aber gut wegsteckt wurde. Fast im Gegenzug gelang es den Drei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen und kurz vor Schluss auch noch den Treffer zum 6:2-Endstand zu erzielen.

Am Sonntag trat man dann wieder altersgerecht beim „U9 Champions League Turnier 2018“ in der Nähe von München an. Dort wartete hochkarätiger Nachwuchs auf die Schützlinge von Onur Yayar: FC Bayern München, 1. FC Nürnberg, TSV 1860 München, FC Augsburg, Rapid Wien, Stuttgarter Kickers, SV Waldperlach (Bayrische Fußball Akademie), Wacker Burghausen, SSV Reutlingen, Heidenheim, FC Bozen und die Gastgeber TSV Poing 1+2.
In der ersten Partie gegen die 60er aus München, traf man gleich auf einen der Turnierfavoriten und es gelang sehr gut aus einer sicheren Abwehr heraus auf Konter zu spielen. Ein sehr schnell gespielter Gegenstoß brachte dann auch die Führung für den FCW, die man nicht mehr aus der Hand gab.
Im zweiten Spiel traf man auf den SSV Reutlingen, dessen 2010er-Jahrgang beinahe jedes Turnier dominiert und daher einer der größten Favoriten auf den Turniersieg galt. Auch dieses Match gewannen die Wackerianer mit 1:0. Die Freude konnte kaum größer sein, denn noch nie hatte man gegen Reutlingen gepunktet, geschweige denn den Platz als Sieger verlassen.
Auch gegen die Stuttgarter Kickers sah man lange als der sichere Sieger aus, doch drei Minuten vor Schluss bekam man den unnötigen Ausgleich und eine Minute vor Abpfiff sogar noch das 1:2.
Diese sehr unglückliche Niederlage hinterließ Spuren, denn im vierten Spiel gegen den späteren Turniersieger SV Waldperlach (im Finale 4:1 gegen den FC Bayern), stand man meist zu tief und so verlor man glatt mit 0:2.
Der Faden schien gerissen, obwohl man gegen die Gastgeber TSV Poing mit 1:0 gewann, war die Chance auf das Halbfinale vertan und gegen Rapid Wien ging es tabellarisch um nichts mehr. Dieses Spiel hätte man klar gewinnen können, aber einerseits vergab man beste Gelegenheiten, andererseits schoss man sich zwei Tore fast selbst und so verlor man 1:2.
Im Spiel um Platz 7 reagierte der Trainer und ließ seine Schützlinge wieder viel offensiver spielen, was mehr dem Naturell des Teams entspricht. So ließ man dem SV Wacker Burghausen kaum Luft zum Atmen, erspielte sich Chance um Chance und gewann verdient mit 2:0.
Erfreulich zu sehen war, dass die U9 des FC Wacker Innsbruck auch international mithalten kann. Alle Mannschaften waren in Schlagdistanz und mit ein wenig mehr Vertrauen in die eigenen Stärken und ein bisschen Spielglück wäre zumindest das Halbfinale möglich gewesen. Solche Turniere und die damit verbundenen Erfahrungen bringen den Burschen sehr viel für die Zukunft. Höhepunkt des Tages war dann aber natürlich ein Foto mit dem Weltstar Arjen Robben, der sich die Zeit nahm, obwohl nur privat unterwegs, sich mit den Innsbrucker Jungs ablichten zu lassen.

U16 festigt Tabellenführung

Nach dem 6:0-Sieg in der Vorwoche gegen Hall stand am Wochenende das Spiel gegen die SPG Melach auf dem Programm. Bei sommerlichen Temperaturen standen sich in der Wiesengasse zwei Teams gegenüber, die beide die Ambition haben die Herbstsaison als Gruppensieger zu beenden. Die Wacker-Talente fingen druckvoll und energisch an und schafften es durch hohes Anlaufen und gutes Umschalten den Gegner in die eigene Hälfte zu drücken. Jedoch sind es im Fußball Details, die ein Spiel komplett auf den Kopf stellen können. Das musste an diesem Tag auch die schwarz-grüne U16 erfahren. Durch zwei kapitale Eigenfehler binnen weniger Augenblicke stand es nach 20 Minuten 2:0 für die Gäste aus Kematen. Von diesem Schock erholten sich die Wackerianer aber relativ schnell und drückten auf den Anschlusstreffer. Kurz vor der Pause war es dann wieder einmal Robert Demeter der einen Abstauber trocken zum Anschlusstreffer ins Netz hämmerte.
Nach der Pause wurde den gut 100 Zusehern von beiden Teams ein Fußballspektakel geboten. Wacker Innsbruck begann stark und glich auch völlig verdient durch Neuzugang Douglas Ansah Yalleh aus. An diesem Tag waren die Jungs aber wahrlich nicht vom Glück verfolgt und so folgte postwendend die abermalige Führung für die Gäste. Aber auch diesen Rückschlag steckte man gut weg und glich durch Kapitän Osman Bezen abermals aus. Jedoch dauerte es nicht lange bis abermals die Gäste in Führung gingen - der vierte Rückstand in diesem Spiel. Unsere Jungs bewiesen aber Moral und glichen abermals aus. Danach merkte man den unbändigen Willen dieses wahrlich nicht glücklich verlaufende Spiel noch zu gewinnen. Douglas mit seinem zweiten Treffer und der an diesem Tag sehr starke Sebastian Fritzer stellten schließlich den am Ende doch verdienten 6:4-Endstand für den FCW her.
„Ein Spiel das Nerven gekostet hat, wir haben in der Defensive leider zu viele Unsicherheiten gezeigt, die der Gegner an diesem Tag eiskalt ausgenutzt hat. Wir haben aber Moral bewiesen und am Ende verdient gewonnen. Ein großes Lob an die tolle Moral der Mannschaft“, waren sich die beiden Trainer Viktor Strele und Gregor Eisenbeutl einig.
Der nächste Gegner heißt schon diesen Freitag SPG Innsbruck West, Erster gegen Zweiter, Spannung ist also abermals garantiert.

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure