Etwas mehr als eine Woche ist es nun her, seitdem die Jungs der U12 Mannschaft des FC Wacker Innsbruck in ihren jungen Fußballjahren eines der wohl größten Abenteuer, die der Nachwuchsfußball bieten kann, miterleben durften. 

FC Fulham

Am Donnerstag, dem 05.04.2018, begann die Reise der Wackerianer mit dem Ziel: London. Um 10:45 Uhr betraten die Innsbrucker das Flugzeug, welches die Mannschaft von Raphael Sonnweber und Can Partal nach England flog. In London angekommen galt die Devise runterkommen und durchatmen, denn bereits am Donnerstag Abend, 18:00 Uhr Ortszeit, war der „Kick-Off“ zum ersten Freundschaftsspiel des sehr intensiven Fußballwochenendes gegen die Jungs der Fulham FC Academy. Das Trainingsgelände der Fulham FC Akademie wird strengstens überwacht. Am Security Point vorbei, mussten sowohl Trainer, als auch die mitgereisten Eltern, die Handys in der Tasche lassen und es galt absolutes Filmverbot. Unter der strengen Aufsicht der Security wurde es am Ende des Spieles erlaubt, ein Mannschaftsfoto zu schießen.

Neben dem strikten und höchst professionellen Personal, staunten die Schwarz-Grünen nicht schlecht wegen der Infrastruktur: An sieben aneinander liegenden Rasenplätzen, welche die Qualität eines Wohnzimmerteppichs haben, wurden die Jungs von einem persönlichen Mannschaftsbetreuer in die Indoor-Kunstrasenhalle geführt, wo die schwarz gekleideten Jungs der Fulham Akademie warteten. „Bereits beim Aufwärmen konnten wir sehen, dass unsere Jungs in Höchstform sind. Die Pässe wurden scharf gespielt, es wurde viel kommuniziert und unsere Jungs haben sich selbstständig dank diesen neuen Eindrücke motiviert“, so Trainer Sonnweber 

Das Spiel begann nicht gut. Anspiel Wacker, Ballverlust, ein Schnittstellenpass und Baff - Führung für die Gastgeber. „Nach dem schnellen Gegentor wussten wir, dass es nun zwei Möglichkeiten gab. Entweder werden wir durch das frühe Gegentor wachgerüttelt oder geknickt. Doch unsere Jungs konnten bereits in den darauffolgenden Aktionen im Spiel Fuß fassen und sich gleich eine Topchance herausspielen. Die anfängliche Anspannung konnte schnell abgelegt werden und die Partie entwickelte sich zu einem lebendigen, schnellen Offensivspektakel. Die Jungs des Fulham FC waren durch die Bank technisch hervorragend, schnell, körperlich stark und jeder konnte das Spiel lesen. Doch unser Team hatte einen hervorragenden Tag und viele wuchsen in diesem Spiel über sich hinaus,“ so Sonnweber weiter.

Nach dem 0:1 Rückstand konnten die Innsbrucker durch einen schnellen und schön gespielten Konter zum 1:1 ausgleichen. Es folgte kurz darauf ein weiteres Gegentor durch die individuelle Klasse des Fulham Stürmer. Doch die Schwarz-Grünen konnten sich in den darauffolgenden Minuten gegen die spielerische Dominanz der Engländer wehren und vor Ende des ersten Drittel, das Spiel lief 3x 25 Minuten, zwei Tore erzielen.
Die Überraschung hinsichtlich des Pausenstands konnten nicht nur die Anhängern des Fulham FC, sondern auch die mitgereisten Eltern der Wackerianer, nicht verhehlen, da die Londoner Jungs bereits in den ersten 25 Minuten ihre spielerische Klasse auf dem höchst möglichen Niveau unter Beweis gestellt hatten.

Fulham startete das zweite Drittel mit sehr hohem Pressing. Die Londoner Jungs nahmen jeden Zweikampf an und ließen den Schwarz-Grünen keine Sekunde zum Durchatmen. Dennoch gelang den Innsbruckern ein weiteres Kontertor dank dem schnellen Auswurf des FCW-Tormannes Christian Zawieschitzky, welcher an diesem Tag des öfteren den Jubel der Londoner frühzeitig verhinderte, und dem schnellen Umschalten der Vordermannschaft.
Der spielerischen Überlegenheit des FC Fulham konnten die Wackerianer jedoch nicht immer standhalten und so fielen zwei schnelle Gegentore. Kurz vor Ende des zweiten Drittel erzielten die Schwarz-Grünen dennoch den 5:4 Führungstreffer.

Zu Beginn des dritten Drittels schoss Fulham den Ausgleich. Beide Mannschaften konnten sich im Verlauf des letzten Drittels einige Topchancen erarbeiten, doch der Stand von 5:5 änderte sich erst kurz vor Ende dieses spannenden Spiels, als den Wackerianern nach einem hervorragenden Pass in den Rücken der Abwehr der Führungstreffer zum 6:5 gelang. In den letzten Minuten des Spiels musste Wacker Innsbruck dennoch das sechste Gegentor als Resultat eines perfekt sitzenden Weitschuss einstecken. Das Unentschieden war ein guter Auftakt in dieses Wochenende
Nach einem langen, äußerst aufregenden Tag, fielen die Wackerianer müde in ihre Hotelbetten im Stadtteil Crystal Palace.

Crystal Palace

Ausgeschlafen und zu Fuß ging es am Samstag Mittag in Richtung des Trainingsgeländes von Crystal Palace FC, dem nächsten Freundschaftsspielgegner. Dort angekommen wurde man von der platzeigenen Security empfangen und gebeten sich zum zweiten, zehn Gehminuten entfernte Trainingsgelände zu begeben, da die Abfahrt der Premier League Profis, welche neben den FCW-Jungs den Gang in die Kabine antraten, anstand. Am zweiten Trainingsgelände angekommen, wurde man von den Gastgebern empfangen. Die Leistung und das Resultat vom Vortag hatten sich bereits herumgesprochen und so wurde man herzlichst empfangen.

Entgegen den ersten Minuten des Freundschaftsspieles in Fulham, hatten die Wackerianer diesmal den besseren Start und schossen nach wenigen Minuten den Führungstreffer. Crystal Palace konnte durch eine hervorragende Einzelaktion kurz vor Ende des ersten Drittels den Ausgleich erzielen. Das Spiel war, entgegen des Wunsches des Trainerteams, auf beiden Seiten sehr konterbasiert. „Beide Mannschaften standen sehr hoch und haben die gegnerische Mannschaft bereits früh in der eigenen Hälfte attackiert. Dadurch entstand gezwungener Maßen ein konterbasiertes Spiel. Beide Teams haben sehr schnelle, durchsetzungsstarke Flügelspieler. So kam es, dass das zentrale Mittelfeld beider Mannschaften meist überspielt wurde“, so Sonnweber.

Das zweite Drittel verlief aus Sicht der Schwarz-Grünen eher dürftig. Crystal Palace fand schnell nach der Unterbrechung wieder ins Spiel und der FCW hatte vermehrt Schwierigkeiten die drückenden Londoner zu überspielen. Mit Ausnahme weniger Chancen der Wacker-Spieler, dominierte Crystal Palace das Spiel und beendete das zweite Drittel mit 5:2.

Trotz des Leistungsabfalles im Vergleich zum Spiel am Vortag, konnten die Wackerianer im dritten Drittel überzeugen. Kurz nach Wiederanpfiff fiel der 5:3-Anschlusstreffer. Man begann wieder selbstbewussten Fußball zu spielen und konnte sich weitere gute Chancen erarbeiten, die leider unvollendet blieben. Trotz einer guten Leistung unserer Defensive konnten zwei weitere Gegentore nicht verhindert werden. Endstand 7:3 für die Gastgeber. Es blieb jedoch keine Zeit um den Kopf hängen zu lassen, denn schon am nächsten Tag wartete das große Finale auf das Team. Der FC Chelsea wartete.

FC Chelsea
 
Die Mannschaft wurde von einem Bus vor dem Hotel abgeholt und zum außerhalb liegenden Trainingszentrum des FC Chelsea gebracht. Dort angekommen kamen die Wackerianer und ihre mitgereisten Eltern nicht mehr aus dem Staunen heraus. Nach der Security Kontrolle am Eingang wurde man mit dem Bus zum Kabinentrakt transportiert. Geschlagene zwölf Minuten fuhr man durch das Trainingsgelände und an den Trainingsplätzen der Permier League Stars vorbei, bis man dort angekommen war. Das gesamte Ausmaß des Trainingsgeländes konnte nicht überblickt werden. Als man bei den Trainingsplätzen des 2007er Jahrganges angekommen war, mussten die Eindrücke erstmal sacken. Sechs Rasenplätze, zugeschnitten auf die Spielfeldgröße des 9er Fußballs, präsentierten sich in perfekter Qualität.

Trotz 135 Minuten Spielzeit in den Beinen, startet der FCW das Spiel äußerst stark. Entgegen den beiden vorangegangenen Freundschaftsspiele, begannen beide Mannschaften zurückhaltend und abtastend. Doch bereits in den ersten Minuten war zu erkennen: Da geht was. Wacker Innsbruck konnte bereits früh einige Chancen herausspielen und musste sich wahrlich nicht verstecken. Der Schock, nachdem man durch einen schnellen Konter 0:1 in Rückstand geriet, blieb aus. Die Wackerianer spielten ruhig weiter und konnten durch einen tollen Schnittstellenpass, welcher perfekt mitgenommen und verwertet wurde, den 1:1 Ausgleich erzielen.

Das zweite Viertel, Chelsea FC setzte 4x20 Minuten Spielzeit an, verlief ohne große Aufreger. Kurz vor Schluss erzielte Chelsea nach hervorragendem Kombinationsfußball das 2:1. Jedoch endete auch das zweite Viertel unentschieden. FCW-Stürmer Ali Öztürkoglu wurde im Strafraum zu Fall gebracht und verwandelte den Elfmeter trocken. Nachdem Nathan Stöckel den Ball vom Fuß des Verteidiger stibitzte und ihn hinter dem überraschten Goalkeeper der Blues versenkte, ging Wacker Innsbruck in Führung (2:3). Doch diese sollte nicht lange halten. Chelsea begann offensiver, druckvoller zu spielen und trotz der sehr guten Defensivarbeit des FCW, musste man zwei Gegentore hinnehmen. „Gegen eine solche individuelle Klasse kann man als Team über eine gewisse Zeit bestehen, doch man wird nicht alles verhindern können und die Tore werden fallen. Gegen solche Gegner muss man sich erstmal so präsentieren können. Wir sind stolz auf die Leistung unseres Teams,“ so Trainer Sonnweber.

Zu Beginn des vierten Viertels, nach 195 Gesamtspielminuten gegen drei Premier League Akademien, gelang den Wackerianern, durch einen von Theo Plattner direkt verwandelten Eckball, der glückliche Ausgleich. Direkt im Anschluss verfehlten die Schwarz-Grünen nur knapp das Tor. In den darauffolgenden Minuten konnten die Innsbrucker mehrmals durch schnell ausgeführte Konter den Blues gefährlich werden, jedoch den Ball nicht im Kasten des FC Chelsea unterbringen. Zum Schluss wurde die spielerische Dominanz der Londoner mit zwei weiteren Toren belohnt: Endstand 6:4 für Chelsea.

„Wir sind äußerst glücklich über den Verlauf dieses Wochenendes. Wir konnten einige Erfahrungen machen, die unseren Trainingsalltag beeinflussen werden. Neben den tollen Erfahrungen, welche jeder einzelne Spieler machen konnte, bin ich mir sicher, dass uns dieses Wochenende als Kollektiv, als Mannschaft noch mehr zusammengeschweißt hat. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen,“ so Raphael Sonnweber.

 

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Raiffeisen Bank Tirol
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
Hypo Leasing
Star Sportwetten
Tiroler Versicherung
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
macron
GWO
Yesca
Stasto
Zipfer Bier

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure