Stand Juni 2016:1.537 1.671
.


Hauptsponsor Tiwag
  • http://www.tt.com
  • http://www.hypotirol.at
  • http://www2.ikb.at
  • http://www.raiffeisen-tirol.at
  • http://www.jako.de
  • http://www.bundesliga.at
  • http://www.sky.at
  • http://www.olympiaworld.at/

Nächstes Spiel

heimteam
:
auswärtsteam
14. Oktober 2016 18:30:00
Tivoli Stadion Tirol

b_450_300_16777215_00_images_1KM_2016_17_sb_12_16.pngHeute stand das zweite Tiroler Derby der laufenden Saison am Programm. Nachdem die erste Begegnung gegen die Wattener nicht nach Wunsch verlaufen war, hatte die Mannschaft im Vorfeld der Partie bereits signalisiert, heute Wiedergutmachung leisten zu wollen.


Früh in Rückstand

Aufgrund der Verletzung von Siller und der gelb-roten Karte von Tekir war Neo-Coach Thomas Grumser gezwungen auf diesen beiden Positionen umzustellen. Es kamen dafür Pichler und Holenstein in die Startformation. Ansonsten hatte die siegreiche Elf der letzten Runde das Vertrauen erhalten.

Von Beginn an versteckten sich die Innsbrucker nicht und kamen immer wieder gefährlich in den Strafraum der Hausherren, so in der zweiten Minute als eine Eler-Hereingabe keinen Abnehmer fand. Zwei Minuten später gab es die erste Topchance, als Hamzic sechs Meter vor dem Tor an den Ball kam, aber den Ball über das Tor setzte. Während man sich ganz sicher fühlte und Wacker das Spiel kontrollierte, gab plötzlich Pranter auf den stark abseitsverdächtigen Gebauer einen Steilpass. Der enteilte der Abwehr und netzte ganz trocken zum 1:0 ein.

Die Innsbrucker steckten aber nicht auf, ganz im Gegenteil, die Angriffsbemühungen wurden verstärkt. In der elften Minute kam Gründler zweimal zum Abschluss, doch der Ball wurde beide Male von der Abwehr geblockt. Je länger die Partie aber dauerte, umso schwerer tat sich Wacker und die Wattener konnten nach 23 Minuten ihren ersten Eckball treten. In der 25. Minute hätte es beinahe schon die Vorentscheidung gegeben, als Gebauer völlig allein im Strafraum zum Ball kam und knapp am langen Eck vorbei verzog. Die schwarz-grüne Abwehr hatte in dieser Phase arg zu kämpfen, um das Ergebnis zu halten.

In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit kamen die Innsbrucker wieder besser ins Spiel, doch die meist gut über die Flanken laufenden Vorstöße konnten nicht einen Abnehmer in der Box finden. In der 34. Minute nahm sich Gründler ein Herz und zog aus gut 24 Metern ab. Der Schuss ging knapp über das Tor. Wenige Sekunden später kam Eler ganz allein per Kopf an den Ball, konnte ihn aber nicht ideal treffen - drüber. In der 38. Minute konnte sich Freitag gegen den herausstürmenden Oswald nicht durchsetzen, doch wenige Sekunden später flankte Holenstein in die Mitte, wo Eler schon wartete und diesmal zum Ausgleich per Kopf verwertete.
Während der wackere Anhang noch jubelte, erzielte Pranter mit einem Weitschuss wiederum aus dem nichts die 2:1 Führung für die Hausherren.

Viel versucht, aber kein Tor mehr erzielt

In der Pause reagierte Trainer Grumser auf das bisher Gezeigte, indem er Hauser für Pichler und Jamnig für Holenstein brachte. Während Schwarz-Grün vom Wiederanpfiff an versuchte das Spiel zu machen, hielt Grün-Weiß mit einer konsequenten Pressingstrategie dagegen. In der 54. Minute konnte Wacker eine Topchance herausspielen. Gründler legte auf den heranstürmenden Freitag ab, der von der Strafraumgrenze aus abzog. Oswald konnte den Ball gerade noch über die Toroutlinie drehen.

Nach einer Viertelstunde verflachte das Spiel zusehends. Dazu kam eine Unterbrechung von mehreren Minuten wegen einem Bengalen, der auf das Feld geflogen war.
Wacker war in der Schlussphase die spielbestimmende Mannschaft.
In der 79. Minute konnte Wacker nach einer schönen Flanke von Jamnig für Gefahr sorgen, doch Eler kam knapp nicht an den Ball.
In der 82. Minute trat Eler zu einem Freistoß an, der von Eler direkt angetragen wurde, doch Oswald konnte parieren.

Die letzten Minuten versuchten die Mannen von Thomas Grumser zumindest den Ausgleich noch mit Gewalt zu erzwingen. Die WSG hingegen nahmen für die Schlussphase ihre Solospitze vom Platz und brachten mit Popp einen weiteren Verteidiger. In der Schlussminute erhielt Pirkl zudem auch noch die Gelb-Rote Karte. Fünf Minuten Nachspielzeit wurden angezeigt. Doch sowohl Pichlmann als auch Säumel aus der Distanz konnten die Niederlage nicht mehr verhindern.

12. Runde Sky Go erste Liga

WSG Wattens - FC Wacker Innsbruck (2:1)

Gernot Langes Stadion

Schiedsrichter: Christopher Jäger

WSG Wattens:
Oswald - Buchacher, Steinlechner, Neurauter, Zimmerhofer (77. Schneebauer) - Kekez, Toplitsch - Pranter(66. Nimmervoll), Katnik, Gebauer - Jurdik (85. Popp)

FC Wacker Innsbruck:

Grünwald - Pirkl, Kobleder, Pichler (46. Hauser), Schimpelsberger - Freitag (79. Pichlmann)- Holenstein (46. Jamnig), Säumel, Hamzic, Gründler - Eler

Tore: 9. Gebauer, 40. Pranter; 39. Eler

Gelbe Karte: 28. Steinlechner, 48. Buchacher, 57. Pranter 81. Nimmervoll; 14. Pichler, 43. Pirkl, 55. Freitag
Gelb-Rot: 90. Pirkl

primi sui motori con e-max

OSVI Logo neu normal ttklein hypo_footer tiwagklein ikb raika jakoi_footer