.


Hauptsponsor Tiwag
  • http://www.tt.com
  • http://www.hypotirol.at
  • http://www2.ikb.at
  • http://www.raiffeisen-tirol.at
  • http://www.macron.com/eu/de/
  • http://www.bundesliga.at
  • http://www.sky.at
  • http://www.olympiaworld.at/
  • http://www.orf.at

testNach der Auswärts-Niederlage gegen den FC Liefering (0:1) verfolgte der FC Wacker Innsbruck im Auswärtsspiel gegen den SC Wiener Neustadt gleich zwei Ziele: Einerseits wollte die Daxbacher-Elf wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, andererseits sollte der Rückstand auf die Niederösterreicher, die in der letzten Runde wieder an die Tabellenspitze geklettert waren, nicht weiter anwachsen. 

 

Eine Chance - keine Tore!

Der Tabellen-Fünfte aus der Tiroler Landeshauptstadt musste diesmal auf den gesperrten Albert Vallci verzichten, ihn ersetzte Michael Schimpelsberger. Statt Simon Pirkl begann diesmal Harald Pichler. Mit Martin Harrer meldete sich ein Langzeitverletzter wieder fit und saßen zunächst auf der Bank.

In den ersten Minuten kam es zunächst einmal zu einem gegenseitigen Abtasten; beide Mannschaften wollten in dem so wichtigen Spiel ihre Abwehrreihen nicht entblößen. In der 9. Minuten blieb Rieder nach einem Duell verletzt liegen, konnte aber weitermachen. Strafraumszenen blieben in der Anfangsphase Mangelware, fehlende Leidenschaft war den beiden Teams jedoch nicht zu unterstellen. Die Zweikampf-Duelle wurden äußerst intensiv geführt. In der 13. Minute musste sich Neustadt-Keeper Schierl erstmals strecken, ein abgefälschter Ball flog hoch in den Strafraum, der Torhüter pflückte sich das Spielgerät aber aus der Luft. Dies war das erste "Highlight" des Spieles. Bezeichnend auch das Torschussverhältnis nach 20 Minuten, das wie der Spielstand 0:0 lautete.

In der 31. Minute versuchte es Miesenböck nach Vorarbeit von Rusek aus der Distanz, allerdings ging der Ball weit über das Tor. Die Heimelf überließ den Gästen zunehmend den Ball und wartete nur auf Konter. Nach 38 Minuten entwickelte sich die erste gefährliche Situation des Spieles: Nach einer Flanke von links kam Toptorschütze Salihi aus fünf Metern an das Leder. Der Albaner schoss hoch über die Querlatte. Wenige Sekunden später versuchte es auf der Gegenseite Schimpelsberger nach Rakowitz-Zuspiel aus 30 Metern, schoss dabei aber am linken Pfosten vorbei. In der Nachspielzeit fand Miesenböck eine Freistoß-Gelegenheit vor, die ebenfalls nichts einbrachte.

Jamnig-Elfmeter bringt schwarz-grüne Führung

Die beiden Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine.

Die Schwarz-Grünen starteten mit viel Ballbesitz, allerdings gelang es der Daxbacher-Elf nicht, in den gegnerischen Strafraum einzudringen. An der taktischen Ausrichtung änderte sich auch im zweiten Abschnitt wenig. Wacker Innsbruck hatte weiterhin viel Ballbesitz, Wiener Neustadt lauerte auf Konter.

In der 54. Minute versuchten es die Gäste gleich zwei Mal: Zunächst wurde ein Schussversuch von Gabriele geblockt, danach fiel ein Kopfball von Jamnig zu hoch aus. In der 60. Minute nahm Karl Daxbacher den mit Gelb vorbelasteten Rakowitz vom Feld und ersetzte ihn mit Pirkl. Drei Minuten später brachte ein Freistoß von Gabriele von links große Gefahr: Dedic kam zu kurz. Dabei wurde er etwas zurückgehalten, zu wenig allerdings für einen Elfmeter. Dies war zugleich die letzte Aktion von Dedic, der für Imbongo Platz machen musste (65.). Das Spiel war weiterhin von vielen Zweikämpfen und Fouls geprägt, die auf Kosten des Spielflusses gingen.

Eine tolle Kontermöglichkeit für Salihi blieb für die Hausherren ungenützt. In der 75. Minute ging Rieder im Strafraum zu Boden, Schiedsrichter Drachta entschied auf Elfmeter. Jamnig trat an und traf an seinem 27. Geburtstag mit dem rechten Fuß ins linke Eck zum 0:1 (76.).

Die Mählich-Elf mußte nun das Kommando übernehmen und Wacker Innsbruck lauerte auf Konter. In der 82. Minute kam Rusek nach einer Miesenböck-Flanke zum Kopfball, Knett hielt seinen Kasten aber sauber. Die Innsbrucker standen nun sehr kompakt, die Niederösterreicher schafften es nicht, sich in den Strafraum zu kombinieren. In der 93. Minute wurde es brandgefährlich, Salihi kam zur Schuss-Möglichkeit aus kurzer Distanz, Schimpelsberger warf sich noch rechtzeitig gegen den Ball. Beim anschließenden Eckstoß kam Duran völlig freistehend zum Kopfball, der aber über die Querlatte ging. Es blieb beim 0:1 - Wacker Innsbruck verkürzte den Rückstand auf Wiener Neustadt auf vier Punkte.

 

 

17. Runde der Sky Go Ersten Liga
SC Wiener Neustadt - FC Wacker Innsbruck 0:1 (0:0)
Teddybären- und Plüsch-Stadion
Schiedsrichter: Mag. Oliver Drachta

SC Wiener Neustadt:
Schierl - Kobald, Duran, Hager - Yavuc (91. Prada), Cancola (85. Zivotic), Ljubic, Rusek - Ebenhofer (72. Gründler), Salihi, Miesenböck

FC Wacker Innsbruck:
Knett - Baumgartner, Maak, Pichler, Schimpelsberger - Rakowitz (59. Pirkl), Rieder (85. Freitag), Kerschbaum, Jamnig - Gabriele - Dedic (65. Imbongo)

Tor: 76. Jamnig
Gelbe Karten: 53. Rakowitz, 71. Gabriele, 80. Imbongo; 65. Ljubic, 74. Cancola, 86. Yavuc

primi sui motori con e-max

OSVI Logo neu normal ttklein hypo_footer tiwagklein ikb raika macron