.


Hauptsponsor Tiwag
  • http://www.tt.com
  • http://www.hypotirol.at
  • http://www2.ikb.at
  • http://www.raiffeisen-tirol.at
  • http://www.macron.com/eu/de/
  • http://www.bundesliga.at
  • http://www.sky.at
  • http://www.olympiaworld.at/
  • http://www.orf.at

b_450_300_16777215_00_images_sb_9_17.jpgNach der zweiwöchigen Länderspielpause traf der FC Wacker Innsbruck auf den Nachzügler der aktuellen Meisterschaft, den FAC. Da die Wiener in dieser Saison erst einmal punkten konnten, gingen die Innsbrucker als klarer Favorit in die Partie.

 Knett mit Assist zum 0:1

Trainer Karl Daxbacher schickte die exakt gleiche Elf wie im letzten Spiel auf den Platz. Nach langer Verletzungspause saßen aber Armin Hamzic und Simon Pirkl erstmals auf der Ersatzbank.

Beide Mannschaften versuchten von Beginn an aus einer gesicherten Abwehr heraus einen kontrollierten Spielaufbau. Torchancen blieben aber beide Teams in den Anfangsminuten schuldig. Nach einer Viertelstunde wurden die Schwarz-Grünen immer stärker. Der erhöhte Druck führte zu einigen Eckbällen und Weitschüssen.
Die erste gute Möglichkeit fanden jedoch die Hausherren vor: In der 20. Minute kam Flavio zentral im Strafraum frei zum Schuss, doch Dominik Baumgartner blockte die bis dahin beste Chance der Hausherren mit seinem Körper ab.

In der 21. Minute machte Torhüter Christopher Knett einen weiten Abschlag Richtung gegnerisches Tor. Zlatko Dedic kam an den Ball legte noch einen kurzen Sprint ein und hämmerte den Ball unhaltbar ins gegenrische Gehäuse.
Nach der frühen Führung kontrollierte Wacker das Geschehen am Platz.
Der FAC zeigte aber Moral und nach einer Schreck-Viertelstunde stemmten sich die Hausherren gegen die Niederlage.
Trotzdem waren die Innsbrucker die gefährliche Mannschaft und konnten eine Vielzahl von weiteren Chancen erarbeiten.

Knapp vor dem Pausenpfiff musste Matthias Maak eine Notbremse gegen den vorbeiziehenden Flavio ziehen, wofür er von Schiedsrichter Drachta mit Rot vom Platz gestellt wurde. Tariner Daxbacher reagierte darauf, indem er für Zlatko Dedic Harald Pichler brachte.

Offenes Spiel trotz Unterzahl 

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine. Wacker zeigte schon in der 48. Minute, dass man auch mit einem Mann weniger gefährlich agieren konnte. Stefan Rakowitz kam über links in den Strafraum und zog ab Richtung langes Eck. Torhüter Fraisl konnte den Ball aber gerade noch am Tor vorbeidrehen.
Während die Floridsdorfer versuchten auf den Ausgleich zu drängen, aber nichts Zwingendes Richtung Wacker Tor brachten, erabeiteten sich die Innsbrucker eine um die andere gute Möglichkeit. Nur am Abschluss scheiterte Schwarz-Grün.
In der 69. Konnte Torhüter Christopher Knett einen Kopfball von Völkl nicht festhalten, der Ball kam vor die Füße von Tusch, der aus kurzer Distanz einnetzte.

Am Gezeigten änderte sich dadurch wenig. Wacker kam immer wieder gefährlich in den Strafraum, scheiterte aber zumeist am letzten Pass. Die Wiener ihrerseits kamen zumeist nur bis zum Sechzehner und wurden dort von der Innsbrucker Abwehr gestoppt. So blieb es beim 1:1.

 

9. Runde Sky Go Erste Liga
FAC Wien - FC Wacker Innsbruck 1:1 (0:1)
FAC Platz
Schiedsrichter: Oliver Drachta

FAC Wien:
Fraisl - Kröpfl, Milenkovic (68. Markoutz), Tursch, Bubalovic - Bergmeister (Gashi), Völkl - Docekal, Hinterberger, Flavio - Fucik (87. Lubega)

FC Wacker Innsbruck:
Knett - Schimpelsberger (77. Pirkl), Baumgartner, Maak, Vallci - Jamnig, Kerschbaum, Harrer, Rakowitz -Gabriele (86. Hamzic) - Dedic (45. Pichler)

Gelbe Karte: 88. Bubalovic; 34. Dedic, 89. Rakowitz
Rote Karte: 44. Maak
Tore: 69. Tursch; 21. Dedic

primi sui motori con e-max

OSVI Logo neu normal ttklein hypo_footer tiwagklein ikb raika macron